Handball-Oberliga: TSV Blaustein – HSG Konstanz II (Samstag, 20 Uhr, Lixsporthalle). – Das große Saisonziel Klassenerhalt hat der Aufsteiger frühzeitig erreicht. Jetzt strebt er als Kür einer fantastischen Saison nach mehr. Nur ein Pluspunkt fehlt zu Relegationsrang zwei. Dass nach Erreichen des ersten Zieles die Spannung nicht abfällt, dafür sorgt alleine schon das Topspiel beim Tabellenführer.

So viel wie möglich gewinnen

Jetzt, wo nichts mehr zu verlieren ist, möchte die Drittliga-Reserve gerne so viel wie möglich gewinnen. „Wir wollen die Saison auf gar keinen Fall ausklingen lassen“, verspricht Matthias Stocker. Der Trainer freut sich über die tolle Chance, die sich nun bietet. Von Partien um die sprichwörtliche Goldene Ananas sind die HSG-Talente weit entfernt.

„Wir wollen das Maximale herausholen"

„Jetzt haben wir tolle Spiele gegen die Spitzenmannschaften vor uns.“ Und hat beim Rennen um die ersten beiden Plätze vieles selbst in der Hand. Stocker: „Wir wollen das Maximale herausholen und die Topteams ärgern.“ Ob das gelingt, steht auf einem anderen Blatt. In der Hinrunde jedenfalls war die HSG Konstanz in Sachen Erfahrung und Abgeklärtheit unterlegen. Gegen Blaustein setzte es im Hinspiel eine deutliche Schlappe mit nur 20 eigenen Treffern.

Stocker für mindestens ein Spiel Zuschauer

Die Konstanzer wollen sich deutlich besser verkaufen. „Wir müssen“, macht Stocker klar, „zusehen, dass wir uns nicht in den Zweikämpfen aufreiben. Wir brauchen unbedingt ein flüssiges Spiel und eine gute Abwehr für ein paar einfache Tore.“ Er selbst wird seiner Mannschaft nach einer Sperre von mindestens einem Spiel – über das genaue Strafmaß ist noch nicht entschieden – nur im Vorfeld, als Zuschauer auf der Tribüne aber nicht mehr während des Spiels helfen können. (joa)