SG Allensbach/Dett. – TuS Steißlingen II 22:25 (11:10)

Mit einer Rumpftruppe ging die SG Allensbach/Dettingen in das Spiel gegen den TuS Steißlingen II. Zu den Dauerverletzten kamen nun auch angeschlagene Spieler, die mangels Alternativen spielen mussten.

Steißlinger diktierten das Spiel

Die Steißlinger diktierten das Spiel in der Anfangsphase und führten schnell mit drei Toren (5:2/7.). Die Heimmannschaft mühte sich nach Kräften, die Gäste nicht zu weit davon ziehen zu lassen. Ungefährliche Würfe, fehlendes Durchsetzungsvermögen und ein sehr starker Justus Beetz im Tor der Gäste ließen die Angriffsbemühungen der Heimmannschaft immer wieder stocken.

Allensbach ging mit Führung in die Pause

Die SG-Torhüter hielten ihr Team jedoch im Spiel, und langsam kamen die Hausherren in die Partie und holten Tor um Tor den Rückstand auf. In der 24. Minute waren die Mannschaften wieder gleichauf, und die SG schaffte es sogar, mit einer Führung in die Pause zu gehen (11:10). Die SG traf zwar direkt nach dem Seitenwechsel, doch durch einen Doppeltreffer von Luca Tassone glichen die Gäste wieder aus.

Steißlingen nutzte Unkonzentriertheiten aus

In der Folge lieferten sich Allensbach und Steißlingen ein Duell auf Augenhöhe mit Führungen auf beiden Seiten. Langsam machte sich der kleine SG-Kader aber bemerkbar und es schlichen sich Unkonzentriertheiten ein. Die Steißlinger drehten in dieser Phase auf und gingen mit vier Toren in Führung. Allensbach hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen und konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben. (mc)

SG Allensbach/Dettingen: Amann, Ledig (beide Tor); Dzialoszynski (2), Mauz, Deggelmann (2), Allgaier (3/1), F. Armbrüster (7/3), Karrer (2), A. Hänsel (2), C. Hänsel (4), Hammel.

TuS Steißlingen: Beetz, Beck (beide Tor); Bartels (2), Daniel Maier (6/4), Tassone (4), Hilpert, Rihm (3), David Maier (1), Bauer (1), C. Benzinger (3), Gattinger (1), Weber (4).

TV Meßkirch – TB Kenzingen 29:30 (17:16)

Nach zuletzt drei Heimsiegen in Serie musste sich der TV Meßkirch diesmal in eigener Halle gegen den Südbadenligaabsteiger TB Kenzingen geschlagen geben. Das Spiel war von Anfang umkämpft. Es ging hin und her, auch weil der TVM anfangs die Rückraumschützen der Gäste nicht in den Griff bekam.

Zu viele Fehler im Meßkircher Spiel

Mit fortdauernder Spielzeit wurde es etwas besser, doch Kenzingen fand immer wieder Mittel, um die TV-Abwehr zu überwinden. In der zweiten Halbzeit legten die Gäste immer vor und die Meßkircher schafften regelmäßig den Ausgleich. Nach 45 Minuten setzten sich die Kenzinger auf drei Tore ab, doch der TVM gab sich nicht geschlagen und kämpfte sich noch einmal heran. 20 Sekunden vor dem Ende hatte Meßkirch dann die Chance auf den Ausgleich, doch der Ball fand nicht den Weg ins Tor. Zu groß war die Anzahl an Fehlern im Spiel der Gastgeber, um etwas Zählbares mitzunehmen. (skl)

TV Meßkirch: Gasser, Janeta, Mittenzwei, Henkel (1), Gedig (2), Kronhagel, Zacharias (2), Rebholz, Tuchscherer, Häusler (5), Kleinhans (10), Martin (3), Nopper (6), Potzinger.

TV Ehingen – HSG Dreiland 30:22 (14:8)

Ungefährdet war der Heimsieg des TV Ehingen gegen die HSG Dreiland. Ein Grund dafür war der gut aufgelegte TV-Torhüter Sascha Merk, der mit einer phänomenalen Quote an parierten Bällen aufwarten konnte. Somit sicherte er seiner Mannschaft den ersten Heimsieg im neuen Jahr.

Gäste liefen permanent Rückstand hinterher

Bis auf das 1:1 in der zweiten Minute konnten die Gäste während der gesamten Partie nie in die Nähe eines Punktgewinns kommen und liefen permanent einem Rückstand hinterher. Allerdings konnten die Gastgeber im Angriff selbst nicht immer überzeugen, denn auch die Fehlerquote bei den Ehinger Wurfversuchen war etwas zu hoch. „Wir hätten schon relativ früh den Sack so richtig zumachen können“, sagt TV-Trainer Florian Maier.

Dritter Tabellenrang weiter gefestigt

Dennoch ging Ehingen mit einer Sechs-Tore-Führung in die Halbzeit und kam danach hoch motiviert aus der Kabine. Die Gäste, die während der gesamten Spielzeit nie aufgaben und ihre Chance suchten, kamen in in der 47. Minute noch einmal auf vier Tore heran (17:21). Die Ehinger spielten die Partie jedoch routiniert zu Ende und konnten mit dem 30:22 den dritten Tabellenrang weiter festigen. (js)

TV Ehingen: S. Merk, Kiyici (beide Tor); M. Merk, Dannenmayer (4/1), Schädler (1), Stodtko (6/2), Gaie (3), Renz (2), Schmidt (6), Gessler (1), Jäger, Hosu (3), Güntert (3), Ilgenstein (1).

TuS Ringsheim – TV Pfullendorf 25:22 (15:9)

Trotz einem aufgrund von Verletzungen ausgedünnten Kader konnte der TV Pfullendorf bei der 22:25-Niederlage gegen den TuS Ringsheim eine solide Leistung abliefern. Die Gastgeber zogen gleich zu Beginn deutlich davon (4:0/6.), doch Pfullendorf konnte nach 17 Minuten wieder aufschließen. In der weiteren Folge setzte sich Ringsheim zum 15:9-Halbzeitstand weiter ab.

Pfullendorfer schlossen auf

In der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber trotz heftiger Gegenwehr der Pfullendorfer den Gast mit mindestens vier Toren auf Distanz halten. Ab der 54. Minute, beim Stand von 24:18, trafen die Pfullendorfer beinahe im Minutentakt und schlossen zu Ringsheim auf (22:24/58.). Den letzten Treffer des Spiels warf aber Ringsheim zum 25:22-Endstand.

Pfullendorfer Trainer trotz Niederlage zufrieden

TV-Trainer Michael Schweikart zeigte sich nach dem Spiel trotzdem zufrieden: „Ich muss den Jungs ein ganz großes Kompliment machen. Sie haben das umgesetzt, was wir im Training durchgespielt haben. Sie haben souverän gekämpft und nie aufgegeben, obwohl wir teilweise deutlich im Rückstand waren.“ (ast)

TV Pfullendorf: Thews, Beckemeyer (beide Tor); Augustin (1), Blocherer (5), F. Brändlin (3), T. Brändlin (1), Burkert (2), Karagol (1), Kempf (8/1), Scheitler (1), Schweikart.