SC Freiburg II – Hegauer FV 1:1 (1:0)

Der Hegauer FV hat im Südbadenderby hochverdient einen Punkt mitgenommen. Dabei wäre aber für die um den Klassenerhalt ringenden Gäste aus dem Hegau mehr drin gewesen, doch wieder einmal konnten hochkarätige Chancen nicht genutzt werden.

Unentschieden nach intensiver Partie

Das Nachbarschaftsduell hat keinen Sieger gefunden. Die beiden Kontrahenten trennten sich nach intensiven 90 Minuten mit 1:1, wobei die HFV-Elf an diesem Tag sehr viel richtig machte, sich vom frühen Rückstand nicht beirren ließ, am Ende aber ihre chancenmäßige Überlegenheit nicht in drei Punkte ummünzen konnte.

Freiburg von Beginn an drückend

HFV-Coach Gino Radice setzte in diesem Duell mit der Bundesligareserve auf ein verstärktes Mittelfeld und zwei Stürmerinnen. Freiburg presste vom Anpfiff weg und hatte schon in der zweiten Minute einen Eckball.

Eigentor bringt Gastgeberinnen in Führung

Felicitas Gutmann durfte geleitfrei zum Kopfball kommen, der aber am Hegauer Torpfosten landete, SC-Spielerin Lisa Karl reagierte auf den zurückspringenden Ball am schnellsten und brachte dabei HFV-Abwehrchefin Anja Hahn zu Fall. Die beförderte bei dieser Aktion den Ball ins eigene Tor. Die HFV-Elf überstand die Druckphase der Gastgeberinnen jedoch ganz gut und ließ keine weiteren Chancen zu.

HFV kam in der Folge gut ins Spiel

Beim ersten HFV-Angriff hatte Nadine Grützmacher, nach guter Balleroberung im Mittelfeld alleine vor dem Tor, den Ausgleich auf dem Fuß (14.). Die Hegauerinnen waren nun richtig gut im Spiel, nahmen die Zweikämpfe an und kamen zu Chancen. Nach der Flanke von Laura Frech und dem Zuspiel von Tabea Griß landete der Abschluss von Nadine Grützmacher auf dem Tornetz (41.).

Glanzparade verhindert Ausgleich

Eine Minute später war es Luisa Radice, die nach einem langen Ball von Jasna Formanski eine gute Chance hatte, doch Luisa Palmen im SC-Tor parierte prächtig. Mit dem Halbzeitpfiff reagierte SC-Torhüterin Palmen erneut stark bei einem Schuss von Anja Hahn und verhinderte mit einer Glanzparade den Ausgleich (45.).

HFV kam konzentriert aus der Pause

Auch nach der Pause war der Hegauer FV sofort wieder konzentriert im Spiel. Laura Frech hatte in der 48. Minute eine gute Möglichkeit, der Ball ging aber über das Freiburger Tor. Nach dem Zuspiel von Berenice Becker setzte sich Luisa Radice sehenswert durch, wurde aber von SC-Torhüterin Palmen stark geblockt (51.).

Ausgleich war überfällig

Aber der Ausgleich war überfällig. Nach einem von Jana Kaiser schnell ausgeführten Freistoß setzte sich HFV-Spielführerin Luisa Radice über die rechte Seite bis zur Grundlinie durch, ihre scharfe Hereingabe wurde billardmäßig beim Klärversuch von Anna Zimmermann ins eigene Tor zum 1:1 abgelenkt (55.).

Weitere Chancen gingen nicht ins Tor

Das Abschlusspech klebte Luisa Radice an diesem Tag aber wieder an den Kickschuhen. In der 67. Minute erlief sie einen langen Ball, umkurvte zwei Gegenspielerinnen, doch ihr Torschuss wurde im Strafraum von Zimmermann gerade noch vereitelt. Samira Storz schoss im Anschluss an einen Eckball über das Breisgauer Tor (84.). Und so blieb es am Ende der Partie beim Unentschieden.

"Das war richtig gut"

Michael Rösch, Sportlicher Leiter des Hegauer FV: „Das war richtig gut. Schade, dass sich die Mannschaft nicht mit einem Sieg belohnen konnte – der Punkt ist mehr als verdient. Wir sind auf dem richtigen Weg, das bekannte Problem der Chancenverwertung haben wir noch nicht behoben und hoffen, dass wir das in den kommenden beiden wichtigen Spielen gegen direkte Konkurrenten besser machen.“

Hegauer FV: Straub, Hahn, Formanski, Sauter, Butsch (73. Storz), Frech, Griß, Kaiser, Becker (54. Scharf), Grützmacher, Radice.

Tore: 1:0 (2./ET) Hahn, 1:1 (55./ET) Zimmermann – SR: U. Waibel (Mühlhausen).