Fußball: Der Verbandsligist 1. FC Rielasingen-Arlen und der FC Singen 04 (Landesliga) haben sich zum Jahresauftakt auf einen Doppel-Wechsel geeinigt. Sowohl Denis Hoxha als auch Alessandro Fiore Tapia kamen zuletzt beim ambitionierten Verbandsligisten eher sporadisch zu Einsätzen und erhoffen sich vom Wechsel nach Singen mehr Spielpraxis. Denis Hoxha kam im Sommer vom Ligarivalen FC 03 Radolfzell zum 1. FC Rielasingen-Arlen und erarbeitete sich unter dem damaligen Trainer Jürgen Rittenauer auf Anhieb einen Stammplatz im Abwehrzentrum. Der neue Rielasinger Trainer Michael Schilling strukturierte die Rielasinger Defensive mit Erfolg um, für Hoxha allerdings bedeutete dies den Verlust des Stammplatzes. Selbst bei Einwechslungen schien er nicht mehr die erste Wahl Schillings zu sein.

Alessandro Fiore Tapia kam ebenfalls zu Saisonbeginn vom Bezirksligisten BSV Nordstern Radolfzell. Beim 1. FC Rielasingen-Arlen erhoffte man sich damals, das zweifelsfrei vorhandene Potenzial des 21-jährigen Stürmers nutzen und fördern zu können. Noch vor wenigen Jahren galt der torgefährliche Angreifer in der deutschen U-19-Nationalmannschaft als vielversprechendes Talent und wechselte von den A-Junioren des SC Freiburg zu Schalke 04. Im Aktivenbereich konnte er sich bei den Schalkern jedoch nicht durchsetzen und auch eine Ausleihe an den Vorarlberger Regionalligisten FC Dornbirn brachte die Laufbahn nicht wieder in Schwung, sodass er zu seinem Heimatverein, dem BSV Nordstern Radolfzell, zurückkehrte. Beim Rielasinger Verbandsligisten ist in dieser Saison jedoch die Konkurrenz im Offensivbereich sehr groß, sodass die Einsatzzeiten mit 278 Spielminuten in elf Einsätzen bei bisher 18 Saisonspielen deutlich hinter den Erwartungen zurückblieben. Die Rückkehr zum FC Singen 04, für den Fiore Tapia in der Jugend vor seinem Engagement beim SC Freiburg spielte, ist für den 21-Jährigen bereits der siebte Vereinswechsel.

„Sie haben die Freigabe bekommen. Die Verträge wurden aufgelöst, weil die Chancen auf Einsätze in der ersten Mannschaft sehr gering waren und beide sich mehr Spielzeit wünschen“, begründet der sportliche Leiter des 1. FC Rielasingen-Arlen, Oliver Henneman, den Abgang der beiden Talente. (jr)