Volleyball, 2. Bundesliga

TG Rüsselsheim II

TSV Mimmenhausen

3:2

Der TSV Mimmenhausen hat sein großes Ziel erreicht. Den Klassenerhalt aus eigener Kraft, trotz der zahlreichen Verletzungen, geschafft zu haben, sorgte für zusätzliche Energie beim ausgelassenen Feiern. Und das nicht erst nach dem Schlusspfiff. Als der vierte Satz gewonnen war (28:26, 25:14, 23:25, 23:25, 15:12), der eine noch zum Klassenerhalt fehlende Punkt geholt war, gab es kein Halten mehr beim Aufsteiger. „Die beiden Satzgewinne haben wir gefeiert, als wenn wir 3:0 gewonnen hätten“, erzählt Spielertrainer Christian Pampel von einem „unglaublich befreienden Moment“ nach acht Monaten „Kampf, machen, tun, immer wieder mit Vollgas gegen den Abstieg“.

Spielertrainer blieb auch nach dem 0:2 ruhig

So auch am Samstag in Rüsselsheim, das seine Mannschaft am Ende der Saison aus dem Spielbetrieb abmeldet. Geschenke aber gab es keine für die noch abstiegsgefährdeten Gäste. „Rüsselsheim hat uns das Leben schwer gemacht“, kommentiert Pampel den ersten Satz, in dem sich seine Mannen vor allem am guten Block die Zähne ausbissen, „fünf, bis sechs Punkte“ zurücklagen, trotzdem wieder herankamen und nur knapp unterlagen. Und die Gastgeber gewannen den zweiten Durchgang überdeutlich, Mimmenhausen hatte keinen Druck aufbauen können. „Alles, was wir versuchten, funktionierte nicht.“ Bei Rüsselsheim schon. Nicht einmal dann, als das 0:3 und der mögliche Abstieg drohte, wurde Pampel nervös. „Ich hatte immer das Gefühl, da geht noch was“, erläutert er cool. Und dann war da ja noch Eltmann, das in Freiburg schon fürs richtige Resultat aus TSV-Sicht sorgen würde, so Pampel.

Mimmenhausen riss sich zusammen

Mimmenhausen verließ sich nicht darauf, riss sich zusammen, baute schon Mitte des zweiten Durchgangs wieder ordentlich Druck auf, „legte im dritten Satz los“ zum 24:20 und 25:23. Ähnlich verlief der entscheidende vierte Durchgang. Rüsselsheim mache Fehler, Mimmenhausen nutzte sie, knickte auch dann nicht ein, als es mal nicht so lief. 24:21 – zum zweiten Mal Satzball. „Die ersten zwei haben wir nicht gemacht“, sagt Pampel. Weil aber Mimmenhausen – wie die gesamte Saison über – „weitermacht, immer weiter macht“ (Pampel) war es eben der drittel zum 25:23, der die Mimmenhauser Jubelschleusen endgültig öffnete.

TSV Mimmenhausen hat sein Ziel erreicht

Dass der Tiebreak nicht mehr gewonnen wurde, lag auch am fehlenden Willen der überglücklichen blau-gelben Volleyballer, noch einmal ins Spiel zurück zu finden. Das 2:3 war „unglaublich befreiend“, sagt Christian Pampel, mit einem 3:2 wäre das nicht anders geworden. Mimmenhausen hat sein Ziel erreicht, spielt auch kommende Saison in der zweithöchsten deutschen Liga. „Die Sponsoren sind alle wieder dabei“, freut sich Pampel, „die Verträge sind ja auf zwei Jahre angelegt worden.“

TSV Mimmenhausen: Ott, Streibl, Pampel, Hoffmann, Birkenberg, L. Diwersy, M. Diwersy.