Beachvolleyball: Chantal Laboureur aus Immenstaad startet mit Sandra Ittlinger als neue Partnerin in die Saison. Das neue Team steigt mit Hochdruck in die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio ein. „Sandra war meine Wunschpartnerin. Mit ihr als Blockspielerin bin ich davon überzeugt, weiterhin an dem Projekt Olympische Spiele in Tokio festhalten zu können. Sie hat sich in den vergangenen Jahren enorm entwickelt“, sagt Laboureur, deren bisherige Partnerin Julia Sude überraschend Anfang des Jahres das Ende des Teams Laboureur/Sude bekannt gab. Die Beach-Volleyballerin des Jahres 2018 war dadurch gezwungen, schnell eine neue Partnerin zu finden. Sandra Ittlinger freut sich auf die Zusammenarbeit: „Ich bin mir sicher, dass ich an der Seite von Chantal noch viel lernen werde und freue mich, die kommenden Herausforderungen anzugehen.“ Die beiden Spielerinnen haben mit Ricardo Brunale de Andrade und Kay Matysik zwei hauptberuflich arbeitende Trainer. Vento trainierte in den vergangenen zwei Jahren Laboureur/Sude. „Chantal weiß, wie man ein Turnier gewinnt. Sie hat ihre Technik weiterentwickelt und ist physisch und mental stärker geworden. Sandra hat ihre Leistung kontinuierlich gesteigert. Sie ist eine ähnliche Kämpfernatur wie Chantal. Von daher bin ich überzeugt, dass die beiden ein hervorragendes Team bilden werden.“ Laboureur blickt ehrgeizig in die Zukunft: „Es wird kein Zuckerschlecken, jetzt liegt es an uns, uns sportlich nach oben zu kämpfen.“