Beachvolleyball: Der Rücktritt von Olympiasiegerin und Weltmeisterin Kira Walkenhorst hat wie erwartet die Beachvolleyball-Szene durchgeschüttelt. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass sich vor Beginn einer Olympia-Qualifikationsphase einiges verändert, alte Paarungen ihre Zusammenarbeit beenden und neue Duette sich finden. Aber zumindest in der erfolgsverwöhnten deutschen Szene waren die Einschnitte noch nie so groß und auch noch nicht so spät wie jetzt, hat doch die Qualifikationsphase für Tokio 2020 im September begonnen. Nach mehr als fünf gemeinsamen Jahren, nach acht Goldmedaillen auf der FIVB World Tour, einem tollen Sturmlauf für Olympia 2016 und einem vorübergehenden Weltranglistenplatz eins im vergangenen Sommer ist nun Schluss.

Julia Sude (31) trennt sich von ihrer langjährigen Partnerin Chantal Laboureur aus Immenstaad. Die Friedrichshafener Blockspezialistin wird die neue Partnerin von Karla Borger (30), deren bisherige Partnerin Margareta Kozuch in Hamburg an der Seite von Laura Ludwig das Erbe von Kira Walkenhorst antritt. „Ich habe in unserem Team nicht die Weiterentwicklung gesehen, die ich mir für die Qualifikation für die Olympischen Spiele vorgenommen habe. Deshalb habe ich den Entschluss gefasst, das Ziel Olympia-Qualifikation mit Karla Borger ins Visier zu nehmen“, sagt Julia Sude. „Ich danke Chantal für die gemeinsamen und erfolgreichen Jahre und freue mich jetzt auf die neue Herausforderung mit Karla.“

Chantal Laboureur, die Beachvolleyballerin des Jahres 2018, steht momentan also ohne Partnerin da. „Mir hat es logischerweise den Boden unter den Füßen weggezogen, als Julia mir vor wenigen Tagen ihre Entscheidung mitgeteilt hat. Ich kann den Entschluss zur Trennung nicht wirklich nachvollziehen. Meiner Meinung nach hatten wir ein großes Potenzial, Top-Ergebnisse bei der diesjährigen Weltmeisterschaft und den Olympischen Spielen 2020 zu erzielen“, sagt Chantal Laboureur, die ausgerechnet an ihrem 29. Geburtstag mit dieser Entwicklung konfrontiert wurde. „Ich werde mir intensive Gedanken machen, wie ich mich weiter aufstelle. Wer mich kennt, weiß, ich bin eine Kämpferin, und ich werde nicht so einfach den Traum von den Olympischen Spielen aufgeben.“ (tob)