Fußball, Bezirksliga

FC Rot-Weiß Salem

SV Bermatingen

1:2 (1:0)

In einer ereignisarmen ersten Halbzeit hatte Salem mehr Ballbesitz, Torchancen waren aber Mangelware. RWS-Routinier Bröski war der auffälligste Akteur. Er sorgte in der zwölften Minute für Gefahr vor dem Bermatinger Gehäuse, und sechs Minuten später warf er sich in einen Schuss von Krieger. Bei einer tumultartigen Szene im Gästestrafraum (22.), in der Salem den Ball nicht ins Ziel brachte, war Bröski ebenso beteiligt wie dann bei der verdienten Führung (41.), als er das Leder nach einer Flanke über die Linie bugsierte.

Neun Minuten nach Wiederanpfiff war es Steuer, der einen abgefälschten Aufsetzer zum überraschenden Ausgleich verwertete. In der Folge wurden die Gäste immer stärker, doch das Chancenplus blieb bei den Einheimischen. Dabei scheiterten die Platzherren mit Hochkarätern durch Bröski, Schatz und Müller an SVB-Torhüter Joachim Dreher. In den Schlussminuten überschlugen sich die Ereignisse. In der 88. Minute hielt zunächst der Salemer Schlussmann Bieger einen Kopfball von Krieger, ehe 180 Sekunden später Bröski eine Großchance per Kopfball versemmelte und im Gegenzug Steuer mit dem Schlusspfiff einen Konter mit dem glücklichen Siegtreffer abschloss. (ja)

Tore: 1:0 (41.) Bröski, 1:1 (54.) Steuer, 1:2 (92.) Steuer. – SR: M. Kempter (Sauldorf). – Z: 250

SG Reichenau/Walds.

TSV Aach-Linz

2:0 (0:0)

Im Duell der Tabellennachbarn bestimmte das Heimteam das Tempo in der ersten Halbzeit. Die erste Chance hatte Hartel, der einen Kopfball neben das Tor setzte. Kurz darauf scheiterte Koch am Querbalken des Gästetores. Auf der Gegenseite konnte Wolkow einen Flachschuss von Dukart abwehren. Wenig später gab es nach einem Rückpass einen indirekten Freistoß für die SGR, doch Weltin blieb in der Elf-Mann-Mauer der Gäste hängen. Kurz nach dem Seitenwechsel gingen die Reichenauer in Führung. Sättele setzte sich stark auf der Seite durch und bediente Koch, der den Ball souverän im Tor unterbrachte. In der Folge gestaltete sich das Spiel offener und auch die Gäste kamen zu mehreren Torchancen. Doch sowohl Slawik als auch Dukart vergaben die Chance zum Ausgleich. Der eingewechselte Flacker sorgte für frischen Wind auf Seiten der SGR. Ein feines Zuspiel konnte Gasser nicht verwerten und auch den Nachschuss von Flacker wehrte Delibato im Gästetor stark ab. Fünf Minuten vor Spielende spielte Magnus Eiermann den Ball scharf vor das Tor. Flacker musste nur noch den Fuß hinhalten und sicherte den 2:0-Heimsieg für Reichenau. (db)

Tore: 1:0 (50.) Koch, 2:0 (85.) Flacker. – SR: Schaffart (Stockach). – Z: 100.

BSV Nordstern Radolfzell

FC Bodman-Ludwigshafen

4:0 (2:0).

Der BSV startete mit viel Schwung und hatte in der ersten Halbzeit das Spiel im Griff. Der FC Bodman-Ludwigshafen kam lediglich zweimal gefährlich vors Tor. Bereits nach zwei Minuten flankte Hoffbauer auf Bader, der sich kurz darauf (6.) nochmals eine gute Chance erspielte. Es folgten mehrere Torchancen für die Hausherren, jedoch ohne Erfolg. In der 22. Minute war der Bann gebrochen: Hoffbauer legte zurück und Dieterle erzielte das 1:0. Danach schoss Hoffbauer eine Direktabnahme nur knapp über das Gästetor. Pelger spielte perfekt auf den startenden Dieterle, der alleine auf den Gästetorwart zulief und uneigennützig zu Bader rüberlegte: 2:0 (33.). Bis zum Halbzeitpfiff erspielte der BSV sich noch weitere Torchancen durch Hoffbauer (38. und 42.) und Faller (41.).

In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste zu mehr Ballbesitz und erspielten sich in der 63. Minute eine sehr gute Möglichkeit, die Reichel entschärfte. Der Spielfluss im BSV-Team war nicht mehr vorhanden, wodurch der FC Bodman-Ludwigshafen immer mehr von der Partie hatte. Erst in der 70. und 72. min kam Dieterle wieder gefährlich vors Gästetor und Bader versuchte sich mit einem Fernschuss (80.). In der 86. hämmerte Ghisa den Ball unhaltbar zum 3:0 ins Netz. Kurz darauf legte Bader zurück und der mitgelaufene Pelger sorgte für den 4:0-Endstand. (ms)

Tore: 1:0 (22.) Dieterle 2:0 (33.) Bader, 3:0 (86.) Ghisa, 4:0 (88.) Pelger. SR: Renner (Meßkirch). Z: 140.

FC Öhningen-Gaienhofen

Hattinger SV

5:0 (3:0)

Das Spiel begann ausgeglichen, den ersten Warnschuss gaben die Gäste durch Bagci ab. Die Heimelf kam nach zehn Minuten besser ins Spiel, zunächst wurde eine Hereingabe von Agostino geblockt, dann köpfte Gutzentat eine Flanke von Stegmann ins Toreck, doch Torhüter Fürderer lenkte den Ball um den Pfosten. Den Abpraller aus dem folgenden Eckstoß setzte Gutzentat mit einem Flachschuss zum 1:0 ins Netz. Nur zwei Minuten später köpfte Stegmann eine Rettig-Ecke zum 2:0 ein. Ein Schuss von Mladoniczky wurde noch abgewehrt, den Nachschuss lupfte Scheu an die Latte und Hoffmann köpfte den Abpraller zum 3:0 ein. Danach überließ der Gastgeber Hattingen das Spiel, aber der FC hatte Glück: Weiermann parierte gegen Suker, der Nachschuss von Kaynar ging knapp am Tor vorbei. Kurz vor der Pause traf Suker bei einem Freistoß nur die Latte.

Nach dem Wechsel machte der FC wieder mehr fürs Spiel. Der gute Scheu erzielte mit dem 4:0 die endgültige Entscheidung (62.). Die nächste Chance hatte Rettig, dessen Schuss wurde noch über die Latte gelenkt. Zehn Minuten vor dem Ende vollendete Loosmann den schönsten Spielzug über Taler, Rettig und Mladoniczky zum 5:0-Endstand. Die Gäste hatten in der zweiten Hälfte mehr vom Spiel, wurden aber nie gefährlich. Die Heimelf war an diesem Tag effektiv und gewann verdient.

Tore: 1:0 Gutzentat (11.), 2:0 Stegmann (13.), 3:0 Hoffmann (32.), 4:0 Scheu (62.), 5:0 Loosmann (79.). – SR: Axel Amann. – Z: 190

FC Uhldingen

SC Gottmadingen-Biet.

1:3 (1:2)

Der Tabellenführer legte von Beginn an ein hohes Tempo vor, Uhldingen wusste sich anfangs nur mit langen Befreiungsschlägen zu helfen. Nach zehn Minuten lief es dann besser für die Gastgeber. In der 17. Minute gingen die Gäste in Führung durch Marko Roth. In der Folgezeit entwickelte sich ein schnelles Spiel, bei dem die Platzherren durchaus ihren Teil dazu beitrugen. Robin Scheitler zirkelte einen Freistoß aus ca. 20 Metern in den Strafraum und Torjäger Mustafa Matur schloss zum verdienten 1:1 ab (25.). Die Klasse des Tabellenführers zeigte sich in der 33. Minute, als ein schneller Gegenangriff durch Yannick Kurz zum 2:1 für den SC abgeschlossen wurde.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs versuchten die Platzherren, das Spiel in den Griff zu kriegen. Jedoch ließen die Gäste nicht viel zu. In der 77. Minute die Entscheidung zugunsten der Gäste: Robin Bührer erzielte aus abseitsverdächtiger Position das 3:1 für den Spitzenreiter. In der 88. und 89. Minute war es Robin Scheitler, der mit seinen Freistößen für Gefahr sorgte, die aber erfolglos blieben. Ein verdienter Sieg der Gäste, bei dem Uhldingen aber durchaus auch zu gefallen wusste. (urü)

Tore: 0:1 (16.) Roth, 1:1 (25.) Matur, 1:2 (37.) Kurz, 1:3 (78.) Bührer. – SR: T. Kükler (Pfullendorf). – Z: 150

Hegauer FV

CFE Indep. Singen

1:1 (0:0)

Bereits in der ersten Minute lief der Gästestürmer Simsek alleine auf das Tor des Hegauer FV zu. Torhüter Büche blieb Sieger und wehrte den Ball ab. Kurz darauf fand eine verunglückte Flanke von Müller beinahe den Weg ins Gästetor. Der Hegauer FV machte das Spiel, Indepediente stand in der Defensive sehr gut und versuchte sein Glück mit langen Bällen auf Simsek. Nach 20 Minuten war es der agile Müller, der das Führungstor für den Gastgeber auf dem Fuß hatte, aber nur die Latte traf. Kurz nach Wiederanpfiff gab es einen zweifelhaften Freistoß für die Gäste aus gefährlicher Position. Simsek traf unhaltbar für den HFV-Keeper Bücke zum Führungstreffer für die Gäste. Der Hegauer FV erhöhte nun den Druck. Eine starke Einzelaktion konnte Müller nicht mit einem Tor krönen, er scheiterte am Pfosten. Dann die 82. Minute: ein schöner Angriff wurde von Müller mit dem hochverdienten Ausgleich abgeschlossen. In der Nachspielzeit wurde es nochmals für die Gäste brenzlig, ein Freistoß des HFV blieb in der Mauer hängen. Die Hausherren konnten trotz spielerischer Überlegenheit nur einen Punkt zuhause behalten. (oma)

Tore: 0:1 (47.) Simsek, 1:1 (82.) Müller. – SR: Lamanna (Salem). - Z: 110.

Türk. SV Singen

SV Mühlhausen

0:1 (0:1)

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: Keine Minute war gespielt, da stand es bereits 1:0 für die Gäste durch Schädler. Auch danach hatte Mühlhausen mehr vom Spiel. In der 15. Minute dann die erste Möglichkeit für den TSV durch Rudi Pranjic. Die Hausherren fingen nun an, das Spiel zu übernehmen. In der 20. Minute dezimierte sich der TSV jedoch durch eine Rote Karte für Yildiz. Mit der kanppen Führung ging es in die Pause. Im zweiten Durchgang drückte der Gastgeber auf den Ausgleich. In der 55. Minute die Riesenchance: bei einem Freistoß von Pranjic landete der Ball am Pfosten. Der TSV hatte noch weitere Möglichkeiten zum Auslgeich, doch dieser wollte nicht fallen. Aufgrund des Spielverlaufs wäre ein Unentschieden in einer fair geführten Partie verdient gewesen. (sö)

Tor: 0:1 (1.) Schädler. – SR: Weingartner (Radolfzell). – Z: 120. – Bes. Vork.: Rot (20.) Yildiz (TSV Singen)