Fußball, Bezirksliga

FC Bodman-Ludwigshafen

SV Bermatingen

0:1 (0:1)

Von Beginn an dominierte der FC. Nach drei Minuten tauchte Keller nach tollem Angriff über Schaal und Reuthebuch alleine vor Torhüter Dreher auf, brachte die Kugel aber nicht an jenem vorbei. Zehn Minuten später flankte Schaal auf Stolp. Bei seiner Direktabnahme war Torhüter Dreher rechtzeitig da. Auch Frölichs Kopfball nach einer Schaal-Flanke landete nur am Außennetz (19.) Völlig überraschend dann die Gästeführung. Bartknecht zirkelte den Ball aus 20 Metern in den Winkel. Am Spielverlauf änderte dies aber nichts. Der Gästetorhüter ließ einen Reuthebuch-Schuss nur abprallen, beim Nachschuss von Stolp war er aber zur Stelle (23.). Ein Kopfball von Keller landete in den Armen von Dreher (37.). Auch nach dem Seitenwechsel spielte nur die Heimelf. In der 48. Minute liefen zwei Spieler des FC auf den Torhüter zu, der ballführende Spieler rutsche jedoch aus. 17 Minuten vor dem Ende hätte man auch Strafstoß pfeifen können, doch der sehr gut leitende Unparteiische entschied auf Eckball. Die einzige brenzlige Situation im FC-Strafraum sahen die Zuschauer in der 78. Minute. Auch ein Schuss von Nico Blessing und ein Kopfball von Becker konnten die Niederlage nicht mehr verhindern. Der FC Bodman-Ludwigshafen verlor trotz klarer Überlegenheit. (se)

Tor: 0:1 (20.) Bartknecht. – SR: Pace (Engen). – Z: 120.

Türk. SV Singen

Hattinger SV

3:0 (2:0)

Der TSV begann das Spiel hochkonzentriert und kam in der der zehnten Minute durch Kugabi zur 1:0-Führung. Dadurch tankten die Gastgeber Selbstvertrauen, Hattingen wurde nur durch Standardsituationen gefährlich. Die Hausherren dominierten weiter und erhöhten in der 35. Minute auf 2:0. Eine schöne Vorlage von Keles verwandelte Pranjc mit links unter die Latte. Hattingen begann die zweite Halbzeit schwungvoll und drängte auf den Anschlusstreffer. Doch der TSV stand defensiv sehr gut und wurde seinerseits durch Konter gefährlich. In der 75. Minute sorgte Kirmaci mit dem 3:0 für die Entscheidung der Partie. Der TSV zeigte sich an diesem Tag eine gute Leistung und spielte zielstrebig nach vorne. Somit sicherten sich die Gastgeber den ersten Heimsieg der Saison. (sö)

Tore: 1:0 (10.) Kugabi, 2:0 (38.) Pranjic, 3:0 (82.) Kirmaci. – SR: Helten. – Z:150

FC Öhningen-Gaienhofen

CFE Indepediente Singen

4:2 (0:2)

Beide Teams begannen verhalten. Die Gäste machten den gefährlicheren Eindruck. Der CFE hatte die erste Möglichkeit, als Stefanelli freistehend über das Tor schoss (15.). Beim Gastgeber legte sich Mladonickzy den Ball in aussichtsreicher Position zu weit vor (20.). In der 25. Minute erzielten die Gäste die Führung, einen Eckstoß beförderte Öhningens Schlussmann Weiermann ins eigene Tor. Die Heimelf antwortete, aber ein Kopfball von Gutzentat wurde von Amann glänzend pariert. Auf der anderen Seite nutzte Simsek einen katastrophalen Rückpass von Kononenko aus und erzielte das 2:0. Kurz vor der Pause hätte der Anschlusstreffer fallen müssen, aber Torwart Amann parierte einen Kopfball vom gut spielenden Stegmann und der Nachschuss von Kononenko wurde geblockt. Nach dem Wechsel erhöhte der FC den Druck, Rettig scheiterte aus einem Meter und Mladoniczky vertändelte den Nachschuss (50.). Nur kurz danach erzielte der emsige Hoffmann den Anschlusstreffer mit einem Drehschuss. Auf der anderen Seite hatten die Hausherren Glück, dass der Schiedsrichter in einer kniffligen Situation nicht auf den Punkt zeigte. Die Gastgeber drückten jetzt. Kononenko glich per Abstauber zum 2:2 aus (75.). Den schönsten Angriff des Spiels über Kononenko und Mladonickzy schloss Hofmann per Kopf zum umjubelten 3:2 ab. Einen schmeichelhaften Strafstoß verwandelte der Gefoulte Mladoniczky selbst. Ein glücklicher, aber verdienter Sieg.

Tore: 0:1 (22./ET) Weiermann, 0:2 (36.) Simsek, 1:2 (51.) Hoffmann, 2:2 (75.) Kononenko, 3:2 (83.) Hoffmann, 4:2 Mladoniczky (89./FE). – SR: T. Kükler (Pfullendorf). – Z: 300. – Bes. Vork.: Gelb-Rot: (83.) Pfannkuchen, (89.) Böhm (beide CFE Indep. Singen).

FC Uhldingen

FC Anadolu Radolfzell

3:1 (1:0)

Nach acht sieglosen Spielen landete der FC Uhldingen den ersten Dreier. Zu Beginn spielte sich das Geschehen weitestgehend im Mittelfeld ab. In der zehnten Minute kamen die Platzherren durch Kevin Scheitler erstmals gefährlich vor das Gästetor und er brachte die Einheimischen überraschend in Führung. Die Gäste erhöhten den Druck und die FCU-Defensive hatte Schwerstarbeit zu verrichten. In der 17. Minute konnte FCU-Torwart Hermanutz gerade noch klären. Der Druck der Radolfzeller hielt an. In der 38. Minute dann die bis dahin größte Gästechance, doch die Latte und erneut Hermanutz verhinderten den Ausgleich. In der 42. Minute dann einer der wenigen Angriffe der Uhldinger. Der Anadolu-Torhüter rettete vor dem einschussbereiten Matur. So ging es mit der etwas schmeichelhafen Uhldinger Führung in die Pause. Dann der Paukenschlag: Der Uhldinger Torjäger Matur wurde mit einem Steilpass von Kevin Scheitler auf die Reise geschickt und schloss eiskalt zum 2:0 ab (47.). Der Anschlusstreffer fiel in der 74. Minute, als Granit Neziri einen Strafstoß verwandelte. Die Gäste wollten nun unbedingt den Ausgleich, doch die zuletzt gescholtene Abwehr der Gastgeber hielt dem Druck stand. Ein Co-Produktion der Matur-Brüder sorgte dann in 80. Minute für die Entscheidung. Ein etwas glücklicher Sieg, der aber aufgrund der kämpferischen Leistung nicht unverdient war. (urü)

Tore: 1:0 (10.) K. Scheitler, 2:0 (47.) M. Matur, 2:1 (74./FE) Neziri, 3:1 (80.) M. Matur. – SR: Baiz (Wangen). – Z: 150.

BSV Nordstern Radolfzell

SV Mühlhausen

3:2 (1:2)

Gegen früh attackierende Gäste hatte der BSV zu Beginn Probleme. Erst in der 15. Minute ergab sich die erste Chance durch Fabian Bader nach Flanke von Maik Hoffbauer. Nun kam der BSV besser in die Partie und hatte durch den Fernschuss von Daniel Fiore Tapia (21.) und einem Kopfball von Benny Faller (24.) weitere Chancen. Aber auch die Gäste hatten Möglichkeiten. In der 26. Minute musste Joel Reichel das erste Mal mit einer tollen Parade einen Schuss aus kurzer Distanz entschärfen. Bei der nächsten Chance war der BSV-Schlussmann machtlos: Schädler lief nach einem unglücklich abgeprallten Ball alleine auf das Tor zu und erzielte die Führung (30.). Kurz darauf (36.) hielt Joel Reichel mit einem starken Reflex einen gefährlichen Kopfball. In der 39. Minute verwandelte Maik Hoffbauer einen Freistoß wunderbar in den Winkel: 1:1. Die Freude bei den Hausherren hielt nur kurz, denn Kleiser erzielte nach einem Eckball das 2:1 für die Gäste (44.). Die zweite Halbzeit war ausgeglichen, es ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. So hatte der BSV in der 60. und 64. Minute großes Glück.. Dann drehte der Gastgeber auf. Der eingewechselte Sven Dieterle traf innerhalb von sechs Minuten zwei Mal. Nach Flanke Hoffbauer stand er in der 72. Minute genau richtig und köpfte einen Abpraller zum 2:2 ein. In der 78. Minute schob er nach einem langen Ball zum 3:2-Endstand ein. Danach wurde es nochmals spannend. Die Gäste warfen alles nach vorne und scheiterten in der 80. Minute am Pfosten. (ms)

Tore: 0:1 (30.) Schädler, 1:1 (39.) Hoffbauer, 1:2 (44.) Kleiser, 2:2 (72.) Dieterle, 3:2 (78.) Dieterle. – SR: Klaiber (Steißlingen). – Z: 120.

SC Konstanz-Wollmatingen

Hegauer FV

2:2 (1:1)

In einer kampfbetonten Begegnung trennten sich beide Teams auf Augenhöhe mit einem gerechten Remis. Die Hausherren hatten in der ersten Halbzeit mehr Spielanteile, dafür waren die Gäste im zweiten Abschnitt am Drücker. Nach vier Minuten scheiterte Antonio Greco per Kopf am SC-Torwart Thorben Keuker. Zwei Zeigerumdrehungen später lag der Ball im Netz der Hegauer. Das Tor von Adel Grimm zählte aber nicht, da der Schiedsrichter zuvor ein Foulspiel am Gästetorwart Niko Stärk gesehen hatte. Nach zwei guten Chancen auf SC-Seite folgte die Führung für die Gäste. Ein Freistoß von Markus Müller landete im Winkel (20.). In der 40. Minute wehrte der Gästetorhüter einen Freistoß von Tim Schlachter zur Ecke ab. Den von Johannes Junker getretenen Eckball verwandelte Harald Mayer per Kopf zum 1:1. In der zweiten Halbzeit ging es hin und her, wobei mit zunehmender Spieldauer die Gäste mehr am Ball waren. Die große Chance zum Führungstreffer der Konstanzer hatte Alireza Yaghoobi nach 68 Minuten, als er einen Steilpass erlief und Niko Stärk schon zu weit aus seinem Tor herausgelaufen war. Sein Heber landete knapp neben dem leeren Gästetor. Spannend wurden dann die Schlussminuten. Mit einem perfekten Pass spielte Gästestürmer Markus Müller seinen Mitspieler Dietmar Roth im SC-Strafraum frei, der sich diese Gelegenheit nicht nehmen ließ (86.). In der Nachspielzeit wurde Uwe Keppler im Strafraum gefoult: Moritz Heimpel verwandelte den Strafstoß. (mw)

Tore: 0:1 (20.) Müller, 1:1 (41.) Mayer, 1:2 (86.) Roth, 2:2 (92./FE) Heimpel. – SR: Gumz (Rielasingen-Worblingen). – Z: 110.

SG Reichenau/Walds.

SC Gottmadingen-Bietingen

0:5 (0:3)

Beide Mannschaften starteten mit hoher Intensität, dennoch spielten sich die ersten 20 Minuten lediglich im Mittelfeld ab. Die erste große Chance nutzten die Gäste direkt zur Führung. Kurz ließ im Strafraum zwei Verteidiger aussteigen und vollendete sicher zum 1:0. Nur fünf Minuten später landete eine starke Eckballvariante bei Heuel, der den Ball sehenswert unter die Latte schoss. Nach dem doppelten Rückschlag meldeten sich die Reichenauer erstmals zu Wort. Weltin scheiterte mit einem Freistoß am Keeper. In der 38. Minute dann die größte Chance zum Anschluss, als Gasser den Ball von der Grundlinie zu Koch brachte, der mit der Hacke nur den Innenpfosten traf. In der 45. Minute verließ der ansonsten sehr gute Schiedsrichter seine großzügige Linie und entschied nach einem Zweikampf im Strafraum auf Strafstoß. Magro verwandelte zum 3:0. Auch nach dem Seitenwechsel spielten die Gäste sehenswert nach vorne. So kam der Ball nach einer guten Kombination zu Faude, der keine Mühe hatte, das 4:0 zu erzielen. Den Schlusspunkt unter den verdienten Gästesieg setzte Gruber (77.). (db)

Tore: 0:1 (25.) Kurz, 0:2 (30.) Heuel, 0:3 (45./FE) Magro, 0:4 (52.) J. Faude, 0:5 (77.) Gruber. – SR: Ebe (Kluftern). – Z: 140.

FC Rot-Weiß Salem

TSV Aach-Linz

1:1 (1:1)

Nach einer ersten Phase des gegenseitigen Abtastens hatte ein Aach-Linzer Verteidiger einen Blackout, als er in über zwei Meter Höhe seine Hand zum Ball streckte. Den Strafstoß verwandelte Daniele (14.). Der Gast antwortete postwendend mit wütenden Angriffen. In der 22. Minute herrschte auf der Torlinie der Salemer ein wahrhaftes Tohuwabohu. Drei Mal in unmittelbarer Folge konnte die Rot-Weiß-Abwehr das Leder am Überqueren der Linie hindern. Nur vereinzelt gab es Befreiungsangriffe durch Reiser und Pasquale, während der Druck der Gäste immer stärker wurde. So war der Ausgleich in der 42. Minute überfällig. Nach einem Freistoß überlistete Dukart per Kopf die Abwehr der Einheimischen. Ein ganz anderes Bild nach der Pause. Nun setzte der Landesliga-Absteiger die Akzente und kam durch Bröski, Müller und Schatz zu guten Gelegenheiten. Der TSV-Torhüter Delibato musste mehrfach sein Können unter Beweis stellen. Auf der Gegenseite hatte Slawig nach einer maßgeschneiderten Hereingabe die Chance, ein Salemer Abwehrspieler warf sich jedoch in seinen Abschluss. Immer wieder versuchten die Mannen vom Schlosssee über ihre schnellen Flügelspieler Müller und den eingewechselten Beck ihr Glück. Dabei führten gute Flanken auf Reiser und Romeo zu guten Chancen, die die immer tiefer stehenden Aach-Linzer bis zum Schlusspfiff mit Geschick zu vereiteln wussten. (ja)

Tore: 1:0 (14./HE), 1:1 (42.) Dukart. – SR: Tietze (Radolfzell). – Z: 180.