Handball-Oberliga, Frauen: TPSG FA Göppingen II – SV Allensbach II – (Samstag, 19 Uhr, EWS-Arena) – Die Drittligareserve des SV Allensbach bestreitet gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf bereits ihr drittes Rückrundenspiel.

Die junge Allensbacher Mannschaft (Altersschnitt 19,6 Jahre) denkt sicher gerne an das Hinspiel gegen die Göppinger zurück, gelang dort doch der erste Sieg in der Saison (32:27). Der SVA jubelte anschließend noch weitere viermal, steht allerdings mit 10:20 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Göppingen besiegte in der Vorwoche in einem umkämpften Abstiegsduell den VfL Waiblingen II und hat bei einem Spiel weniger einen Punkt mehr auf der Habenseite als seine Gäste vom See.

Die Allensbacherinnen wollen und müssen ihr Tempospiel aufziehen und ihre Leistung konstant über 60 Minuten abliefern. Denn die Schwaben besitzen eine ähnliche Spielanlage, sodass das Team von Rainer Leenen und Andreas Spiegel weiß, was auf es zukommt, und dass es sich nicht zu verstecken braucht. „Für dieses Spiel gibt es zwar auch nur zwei Punkte, nichtsdestotrotz ist es ein Vier-Punkte-Spiel, welches wir unbedingt gewinnen wollen“, gibt sich Trainer Rainer Leenen kämpferisch. (up)

TSV Bönnigheim – TuS Steißlingen (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle 1). – Nach der mehr als erfolgreichen Hinrunde trifft das Team von Trainer Sascha Spoo auf den TSV Bönnigheim und möchte die nächsten beiden Zähler verbuchen. Bönnigheim startete bereits am 13. Januar gegen die HSG Mannheim ins neue Jahr und hat somit den Vorteil, dass es schon etwas mehr im Rhythmus ist. Allerdings lief bei den Gastgeberinnen in dieser Begegnung nicht viel zusammen. Sie verloren im zweiten Spielabschnitt komplett den Faden und mussten sich in der heimischen Halle mit 18:31 geschlagen geben. Dabei war diese Niederlage doppelt bitter, da die HSG Mannheim ein direkter Konkurrent im Abstieg ist und mit dem Sieg auf zwei Zähler an den TSV herangerückt ist. Somit steckt Bönnigheim mitten im Abstiegskampf und möchte gegen den TuS die zwei verlorenen Punkte wieder zurückholen. An das Hinspiel hat Bönnigheim gute Erinnerungen, so war es die einzige Mannschaft, die den TuS in der Mindlestalhalle bezwingen konnte. Bei der deutlichen 23:34-Niederlage hatten die Steißlingerinnen von Beginn an Probleme und mussten sich auch in der Höhe verdient geschlagen geben.

Diese Scharte will der TuS natürlich ausmerzen und mit einem Sieg positiv ins neue Jahr starten. In der Winterpause arbeiteten Trainer Sascha Spoo und die Spielerinnen intensiv, um an die guten Leistungen anzuknüpfen. Dabei will sich der TuS auch in der zweiten Saisonhälfte vorn in der Tabelle halten und den vierten Tabellenplatz verteidigen. Dazu müssen die Steißlingerinnen gegen den TSV Bönnigheim aber cleverer agieren als im Hinspiel, wo sie insbesondere gegen die kompakte 6:0-Abwehr des TSV enorme Probleme hatten und in der Abwehr nicht so sicher standen wie gewohnt. Daher legt Trainer Spoo vor allem Wert auf eine stabile Abwehr, aus der schnell umgeschaltet werden soll, um sich nicht unnötig gegen die starke Defensive der Bönnigheimer aufreiben zu müssen. Dabei kann er auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, aufgrund der Tabellensituation gehen die Steißlingerinnen als Favorit in die Begegnung, dürfen aber nicht den Fehler machen, den Kontrahenten zu unterschätzen.

„Wir wollen mit einem Sieg in das neue Jahr starten und uns für die bittere Hinspielniederlage revanchieren. Dazu müssen wir von Beginn an konzentriert zu Werke gehen und konsequent im Tor-abschluss sein“, sagte Trainer Sascha Spoo. (mw)