Handball, 3. Bundesliga, Frauen: SV Allensbach – TG Pforzheim (Sonntag, 16 Uhr, Riesenberghalle, Kaltbrunn). – SV Allensbach möchte an der Tabellenspitze bleiben. Der Aufsteiger Pforzheim kommt mit Toptorschützin Kolasinac, die auch schon für die Gastgeberinnen aufgelaufen war.

Im letzten Spiel der Hinrunde treffen die Drittligahandballerinnen des SV Allensbach in der Riesenberghalle auf die TG 88 Pforzheim. Der Aufsteiger steht aktuell mit 6:14 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz, hat aber mit Desire Kolasinac die mit Abstand erfolgreichste Torschützin in seinen Reihen. Kolasinac ist in Allensbach keine Unbekannte, ist sie doch selbst schon für die Gastgeberinnen aufgelaufen. „Sie gilt es aus dem Spiel zu nehmen und nicht in Torlaune kommen zu lassen“, sagt Vorstand Andreas Spiegel. Vom Tabellenstand wollen sich die Allensbacherinnen dabei nicht blenden lassen. „Auch Würm-Mitte hat uns in der Vorwoche einiges abverlangt und man hat gesehen, warum sich viele Mannschaften dort schwergetan haben“, blickt Teamchef Oliver Lebherz auf den Auswärtssieg bei der HSG (32:27) zurück.

Bei den Allensbacherinnen gilt es, den Schwung aus neun Partien ohne Niederlage mit in das letzte Heimspiel im Jahr 2018 zu nehmen. Durch die Niederlage von Gröbenzell in Ketsch hat sich aus dem Dreikampf an der Spitze vorerst ein Zweikampf mit der HSG Freiburg entwickelt. Der letzte Prüfstein vor Weihnachten wird dann das Spiel beim Tabellenvierten in Regensburg sein (22. Dezember). Vorerst gilt der Fokus aber der TG Pforzheim.

Anna Mayer wird wieder mit an Bord sein, Justine Bickel weiterhin fehlen. Daher zählt Katja Allgaier das erste Mal mit zum Kader. Neben dem sportlichen Highlight wird es Glühwein und Punsch geben sowie ein Glücksrad, von dem die Hälfte der Einnahmen in die wichtige Jugendarbeit fließt, und die Dancing Kids des TSV Dettingen/Wallhausen werden auftreten. (as)