Fußball-Landesliga: Die Tabelle bekommt zunehmend klare Strukturen, auch wenn einige Teams erst 19, andere hingegen bereits 22 Spiele absolviert haben. Den Titel werden wohl die DJK Donaueschingen und der FC 08 Villingen II unter sich ausmachen, auch wenn die Villinger nun schon zum zweiten Mal in dieser Runde um einen Sieg wegen der Stammspielerregelung bangen müssen.

FC Bad Dürrheim noch nicht abgeschrieben

Nach der Niederlage in Denkingen ist der FC Bad Dürrheim im Rennen um den Titel etwas zurückgefallen, doch abschreiben sollte man die Kurstädter noch nicht. Dahinter folgt ein erfolgreicher Aufsteiger, der SV Denkingen, und die SpVgg F.A.L., die wohl ganz vorne mitmischen könnte, wenn die Hinrunde ein wenig runder verlaufen wäre. Alles, was dahinter kommt, spielt noch um den Klassenerhalt, einige mit mehr, andere mit weniger Druck.

Das könnte Sie auch interessieren

Beim FC Singen 04 läuft's noch nicht

Zunehmend kritisch sieht es dabei beim FC Singen 04 aus, der in diesem Jahr noch sieglos ist und zuletzt selbst gegen das abgeschlagene Schlusslicht SC Markdorf zuhause nicht über ein mageres 1:1 hinauskam. Dabei hatte man von den Singenern nach hochkarätigen Verpflichtungen in der Winterpause eher einen Angriff auf die Spitze erwartet. „Das Problem liegt nicht bei den Verpflichtungen, die sind nur ein Teil der Mannschaft. Bei uns läuft es als Gesamtheit noch nicht so gut. Ich glaube schon, dass wir einen landesligatauglichen Kader haben, aktuell bleiben aber die Erfolgserlebnisse aus“, analysiert FCS-Trainer Wolfgang Stolpa die aktuelle Lage.

An der Mentalität arbeiten

Stolpa ahnt aber, wo er ansetzen muss: „Wir müssen an der Mentalität arbeiten. Der Traditionsverein FC Singen 04 hatte in den vergangenen Jahren stets Spieler mit hoher Qualität, die bei Problemen individuelle Lösungen fanden. Heute reicht es aber einfach nicht, nur das Trikot des FC Singen 04 zu tragen, um zu meinen, man könne ein Spiel gewinnen. Wir müssen uns eine neue Mentalität aneignen, eine klare und eindeutige Arbeitermentalität, um so das Ziel, Spiele zu gewinnen, zu erreichen.“

Am Wochenende gegen Dettingen

Wille und Emotionen, Zweikampfverhalten und Einsatzbereitschaft – das sind, ergänzt mit einer Prise Spaß, die bei Erfolgserlebnissen dann ohnehin dazu käme, die Bausteine, auf die Stolpa zeitnah hofft. Schon am kommenden Wochenende sollte hier eine Entwicklung erkennbar sein, denn die SG Dettingen-Dingelsdorf hat in diesen Bereichen einiges zu bieten und könnte den FC Singen 04 noch weiter in die kritische Zone ziehen.

Für Markdorf ein kleiner Erfolg

Für den SC Markdorf hingegen dürfte das 1:1 in Singen ein schöner und eher unerwarteter Teilerfolg sein. Für eine Verbesserung der Lage ist der Punkt jedoch zu wenig. SC-Trainer Bahdir Livgökmen, der das 1:1 als gerecht einstuft, bleibt realistisch: „Für uns ist der Klassenerhalt zweitrangig! Es gilt, sich in den restlichen Spielen so gut wie möglich zu präsentieren. Wenn es am Ende reicht: top! Wenn nicht: auch nicht schlimm.“