Fußball-Landesliga: VfR Stockach – SV Geisingen (Samstag, 16 Uhr). (daz) Bei bisher 18 Punkten aus 21 Partien sind die Geisinger weiterhin unter Zugzwang. Mit 1:5 musste sich der Aufsteiger im Herbst auf eigenem Platz gegen Stockach geschlagen geben. Nun peilen die Geisinger die Revanche an. „Unsere Leistungen waren zuletzt nicht so schlecht. Im Training haben alle Spieler gezeigt, dass sie heiß auf die Partie sind. Drei Punkte aus Stockach mitzubringen ist schwer, aber kein unmögliches Ziel“, sagt Trainer Andreas Probst, der beim Hinspiel noch nicht dabei war, den kommenden Gegner aber schon gesehen hat und somit einschätzen kann.

Probst bezeichnet Stockach als eine „temperamentvolle Mannschaft“, die zuletzt zweimal auswärts verloren hat. Gut für die Geisinger könnte sein, dass der VfR-Toptorjäger Marius Henkel (14 Treffer) gesperrt zuschauen muss. Auf der anderen Seite nahm Probst wohlwollend zur Kenntnis, dass sich viele seiner zuletzt angeschlagenen und kranken Spieler wieder fit gemeldet haben. Aktuell steht nur hinter dem Einsatz von Johannes Amann ein Fragezeichen.

„Der Kunstrasen in Stockach sollte für uns kein Nachteil sein. Da können wir unsere spielerischen Fähigkeiten zeigen. Wir müssen zunächst einmal sicher stehen“, ergänzt Probst. Ihm würde ein 1:0-Erfolg sehr gefallen, würde dieser doch die eigenen Chancen, noch zumindest drei Mannschaften in der Liga hinter sich zu lassen, deutlich steigern. Probst: „Wir sollten jetzt nicht zu lange auf die Tabelle schauen. Ich erwarte von meiner Elf einen engagierten Auftritt und traue uns diesen nach den jüngsten Eindrücken auch zu.“