Fußball-Landesliga: FV Walbertsweiler-Reng. – DJK Donaueschingen (Sonntag, 15 Uhr). Im Idealfall könnten die Donaueschinger bereits am Sonntag die Meisterschaft perfekt machen. Gelingt in Walbertsweiler ein Sieg, und würde es zeitgleich zwischen Denkingen und Villingen eine Punkteteilung geben, wären die Allmendshofener nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. „Für die Fans sind das interessante Rechnungen. Wir beschäftigen uns nur mit dem, was wir beeinflussen können. Und das ist allein die Partie in Walbertsweiler„, sagt DJK-Trainer Tim Heine, der die Konstellation dennoch eher als Schub denn als Druck oder Ballast sieht.

Heine hat aktuell kaum personelle Sorgen. Eher im Gegenteil: Alle Spieler bieten sich in den Trainingseinheiten an und wollen dabei sein, wenn die Donaueschinger Geschichte schreiben. Heine und sein Assistent Olaf Kurth schauen daher genau hin, welchen elf Akteuren sie am Sonntag in der Anfangsformation vertrauen werden, wobei es kaum Überraschungen geben wird. „Natürlich hat manchmal ein Spieler ein besonderes Formhoch und ein anderer hinkt etwas hinterher. Grundsätzlich sind die Abstände nicht so groß und es wird schwierig einigen Spielern zu sagen, dass sie nicht beginnen werden“, ergänzt Heine.

In Walbertsweiler würde der DJK schon ein Punkt einen großen Schritt weiterhelfen, haben sie doch anschließend noch zwei Partien auszutragen, während die Konkurrenten aus Denkingen und Villingen nur noch einmal spielen. Heine will von solchen Rechenspielen aber nichts wissen. „Wir werden auf Sieg spielen. Warum auch nicht? Es wäre fatal, jetzt noch etwas an der Grundausrichtung der Mannschaft zu verändern.“ Viele Fans der Donaueschinger werden die Mannschaft begleiten. Sie wollen dafür sorgen, dass die Partie Heimspielcharakter hat.

Weitere Berichte, Storys und Videos zur Landesliga, Staffel 3, finden Sie hier: