Mit Jubel, Freude, Trauer und Hoffnung endete aus Schwarzwälder Sicht am Wochenende die Landesliga-Saison 2018/19. Es war die Runde der DJK Donaueschingen, die seit dem 14. Spieltag, mit zwei kurzen Unterbrechungen, die Liga anführte und sich bereits am drittletzten Spieltag zum Meister und Verbandsliga-Aufsteiger kürte. Die jahrelange Aufbauarbeit trägt Früchte und die DJK sorgte dafür, dass Donaueschingen nach siebenjähriger Unterbrechung wieder auf der Landkarte der höchsten Fußball-Liga in Südbaden geführt wird. Der Titelgewinn ist ein toller Erfolg für Trainer Tim Heine in seinem ersten Jahr bei der DJK. Nicht minder groß ist die Wertschätzung für Olaf Kurth, seit Jahren als Chef- und Co-Trainer bei der DJK an Bord. Dass beide Coaches nach dem letzten Heimspiel das T-Shirt mit der Aufschrift ‚Meistermacher‘ erhielten, sagt alles.

Für das Attribut Hoffnung steht der FC 08 Villingen II, wie in der vergangenen Saison (höchstwahrscheinlich) erneut Vizemeister und für die Aufstiegsrunde qualifiziert. Vor zwölf Monaten noch gescheitert, wollen die Nullachter nun versuchen, sich gegen die Vizemeister der zwei anderen Landesliga-Staffeln durchzusetzen. Dem Bezirk Schwarzwald würde es gut zu Gesicht stehen, in der kommenden Spielzeit wieder zwei Verbandsligisten zu haben.

Mit neuen Trainern starteten der FC Bad Dürrheim und FC Löffingen in die Saison. In beiden Vereinen sollte die Freude überwiegen. Bad Dürrheim schaffte den personellen Umbruch und wird in der kommenden Saison angreifen. Löffingen gelang eine Platzierung im oberen Tabellendrittel, ebenfalls aller Ehren wert.

Mit dem FC Neustadt, FC Schonach und FC Furtwangen mussten drei weitere Schwarzwälder lange um den Ligaerhalt zittern. Alle drei haben es am vorletzten Spieltag geschafft. Vor allem die Schonacher um ihren neuen Trainer Alex Fischinger können darauf stolz sein. Immerhin mussten sie den Abgang von sieben Spielern kompensieren.

Das Klassenziel verfehlt hat der SV Geisingen, der nach nur einer Saison wieder in die Bezirksliga muss. Es stellt sich die Frage, ob die Bezirksliga Schwarzwald sportlich so schwach ist, denn Geisingen folgt dem SV Obereschach und dem FC Gutmadingen, die nach den vergangenen zwei Jahren Spielzeit ebenfalls nach nur einer Saison wieder absteigen mussten.

Auch wenn in der kommenden Saison die DJK Donaueschingen, der SV Geisingen und möglicherweise der FC 08 Villingen II fehlen werden, scheinen der FC Gutmadingen und/oder der FV Marbach in der Bezirksliga auf einem guten Weg, die Schwarzwälder Reihen in der Landesliga wieder zu füllen. Zahlreiche Derbys versprechen schon jetzt wieder Spannung. Es hätte wohl keiner etwas dagegen, wenn im Frühjahr 2020 wieder Jubel und Freude dominieren. Auf die (Abstiegs)-Trauer lässt sich gerne verzichten.

dietmar.zschäbitz@suedkurier.de