Fußball-Landesliga: DJK Donaueschingen – Spvgg. F.A.L. (Sonntag, 15 Uhr). (daz) Nach zwei Spieltagen auf Platz zwei hat die DJK Donaueschingen am Mittwoch wieder die Tabellenführung übernommen, da die eigene Aufgabe in Hilzingen (3:2) gelöst wurde und der bisherige Spitzenreiter FC 08 Villingen II in Stockach nicht über ein torloses Remis hinauskam. Kaum erobert ist Rang eins aber schon wieder in Gefahr, denn mit der Spielvereinigung aus Frickingen, Altheim und Lippertsreute stellt sich ein Gegner vor, der bis auf die Niederlage in Villingen zuletzt keinen Punkt abgab und sich noch leichte Hoffnungen auf einen der ersten zwei Plätze macht.

Am Mittwoch in Hilzingen war DJK-Trainer Tim Heine mit dem Ergebnis, aber nicht mit dem Auftritt seiner Schützlinge zufrieden. Vor allem der späte Gegentreffer zum 2:3 ärgerte Heine. „Das ist eine Krankheit von uns. Statt das Spiel frühzeitig klar zu entscheiden, machen wir es spannend. Gegner wie F.A.L. werden das noch stärker bestrafen“, ist sich Heine sicher.

Der DJK-Coach schaute sich den kommenden Gegner am vergangenen Samstag in Villingen noch einmal genauer an. Seine Eindrücke hat Heine intern in der Mannschaftsbesprechung weitergegeben. Da empfahl er seinen Spielern auch, den 2:0-Sieg in Frickingen nicht mehr als Vergleich heranzuziehen, da der Konkurrent aktuell einen ganz anderen Fußball spielt.

Möglicherweise wird bei der DJK wie am Mittwoch Sebastian Neininger zwischen den Pfosten stehen. Markus Burger musste angeschlagen passen. Er hatte sich in der Partie gegen Überlingen eine Blessur zugezogen, die auch am Sonntag einen Einsatz eher unwahrscheinlich macht. Ansonsten hat Heine im Saisonfinale kaum personelle Sorgen. Kleinere Umstellungen schließt der Coach daher nicht aus. Aus taktischen Gründen, denn am Mittwoch schaute sich der F.A.L.-Trainer die Donaueschinger in Hilzingen an. Auch wenn er nicht die Schokoladenseite der Allmendshofener sah, will Heine noch einen oder zwei Joker ziehen, um den Gegner zu überraschen.