Fußball-Landesliga: FC FurtwangenSV Denkingen (Samstag, 15.30 Uhr). (daz) Denkingen (3.), Villingen (2.), Donaueschingen (1.). Der FC Furtwangen trifft in den drei kommenden Spielen auf jene Mannschaften, die in der Liga den Takt angeben – ein Hammer-Programm. Hinzu kommt, dass die Elf am vergangenen Wochenende bei der 0:7-Pleite in Löffingen einen ganz schwachen Auftritt hinlegte. „Eigentlich kommt Denkingen gerade zur richtigen Zeit. Wir sind Außenseiter und fühlen uns in der Rolle wohl. Wir haben etwas gutzumachen und werden einen anderen Auftritt hinlegen. Das sind wir uns, aber auch unseren Anhängern, schuldig“, sagt Trainer Jörg Ringwald.

Nach der Klatsche in Löffingen wäre es an der Zeit, einigen Spielern eine Denkpause zu geben, doch der kleine Kader gibt es aktuell nicht her. Daher scheint sogar die gleiche Anfangsformation wie vergangenen Sonntag denkbar. Junge Spieler wie Luca Uhlmann oder Mikail Morreale stehen ebenfalls bereit. „Die Jungs machen uns viel Freude. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, werden wir sie auch bringen“, kündigt Ringwald an. Zunächst aber sind die erfahrenen Akteure gefragt – gerade auch Florian Kaltenbach und Steffen Holzapfel, die im Sommer zum FC 08 Villingen wechseln werden. „Ich kann die Spieler verstehen, wenn sie den nächsten Schritt machen wollen“, fügt Ringwald an.

Die Trainer Jörg Ringwald und Patrick Staudt haben unter der Woche eine große Analyse der Partie in Löffingen betrieben. Für einen Sieg gegen Denkingen gibt es dennoch keine Garantie. „Wichtig ist der Gesamtauftritt der Mannschaft. Das muss schon in der Körpersprache zum Ausdruck kommen“, stellt Ringwald heraus.