Fußball-Landesliga: FC FurtwangenSV Geisingen (Samstag, 15 Uhr). In Furtwangen treffen am Samstag zwei Mannschaften aufeinander, die beide ihren Saisonzielen etwas hinterher hinken. Während für die Gastgeber im Kampf um den Klassenerhalt nichts mehr anbrennen sollte, helfen Geisingen nur noch Siege weiter. Im vergangenen Herbst feierte Furtwangen in Geisingen einen 3:1-Erfolg.

„Wir sind gefordert. Drei Punkte sollen her. Wir werden den Gast sicherlich nicht am Tabellenstand messen und nicht unterschätzen“, sagt Furtwangens Trainer Jörg Ringwald. An die Partie in Geisingen kann sich Ringwald noch gut erinnern. „Wir hatten bei etwas holprigen Platzverhältnissen das bessere Ende für uns. Von Vergleichen zum ersten Spiel halte ich aber nichts. Geisingen hat zuletzt einige beachtliche Ergebnisse erzielt, wie das Unentschieden in Bad Dürrheim zeigt. Das sollte uns Warnung genug sein.“

Wohl erst am Samstag wird sich entscheiden, ob die am vergangenen Wochenende verletzt ausgeschiedenen Steffen Holzapfel und Jan Meier wieder einsatzfähig sind. Beide absolvierten unter der Woche nur ein Lauftraining. Wieder im Training sind zudem Jakob Prezer und Sebastian Stumpp, nach ihren langen Verletzung aber noch kein Thema für den Samstag. Dagegen nähert sich der zuletzt bereits in Stockach eingesetzte Jens Fichter wieder seiner Bestform. Die Youngster Mikail Morreale oder Luca Uhlmann haben erneut gute Chancen, im Kader zu stehen.

Die Geisinger holten aus den vergangenen zwei Partien zwei Punkte, was zwar ordentlich, bei der Tabellenkonstellation allerdings zu wenig ist. Der Aufsteiger steckt weiterhin mitten im Kampf gegen den Abstieg. „Wenn wir die gleiche Einstellung wie zuletzt zeigen, ist mir nicht bange. Damit steht und fällt bei uns alles. Wir wissen, dass uns nur drei Zähler weiterhelfen, und so werden wir die Partie auch angehen“, sagt Trainer Andreas Probst. Er kennt den Gegner überhaupt nicht, hat sich aber von seinen Spielern und anderen Trainern Informationen eingeholt.

Einmal mehr gibt es bei der Aufstellung der Geisinger einige Fragezeichen. Fabian Federle hat weiterhin Schmerzen und wird wohl erneut ausfallen. Probst hofft auf die Rückkehr von Johannes Amann, der mit seiner Erfahrung ein wertvoller Spieler sein kann. Bei Amann, wie auch beim angeschlagenen Kapitän Cyril Bondarev, wird wohl erst das Abschlusstraining zeigen, ob beide zum Einsatz kommen. Marius Moder und Zoltan Kovac plagen sich mit Problemen an der Leiste und auch Dominik Herfort ist nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Probst: „Es kommt leider alles zusammen, wenn du im Tabellenkeller stehst. Dennoch gilt es, die Ärmel hochzukrempeln und die Aufgabe zu lösen.“