Fußball-Landesliga: Der FC 08 Villingen II bleibt mit 51 Punkten Spitzenreiter der Landesliga. Der Verband hat jetzt den Einspruch der SG Dettingen-Dingelsdorf gegen die Wertung des 3:2-Erfolgs des FC 08 Villingen II vom 16. März gegen die SG Dettingen abgelehnt. Der Klub vom Bodensee hatte protestiert, nachdem der FC 08 Neuzugang Müslüm Yelken in der Landesliga-Elf eingesetzt hatte. Yelken hatte zuvor 20 Minuten in der Oberliga-Elf der Villinger gespielt, weshalb sich Dettingen auf die Stammspieler-Regelung bezog.

Der Verband begründet sein Urteil damit, dass ein Fußballer, der lediglich eine Partie in einer Mannschaft absolviert hat, nicht als Stammspieler dieses Teams gewertet werden kann. Um diesen Sachverhalt zu erfüllen, müsse ein Spieler über eine längere Zeit fest in einer Mannschaft zum Einsatz gekommen sein. Dies sei hier jedoch nicht der Fall. Die Stammspielereigenschaft setze für einen Spieler erst nach dem dritten Verbandsspiel in der höherklassigen Mannschaft ein.

„Für uns ist das die einzig logische Entscheidung“, sagt FC 08-Sportvorstand Arash Yahyaijan. Marcel Yahyaijan, Sportdirektor beim FC 08 und Trainer der Landesliga-Elf ergänzt: „Müslüm Yelken ist nach dem 1. November zum FC 08 gekommen. Der Verband schützt mit dem Urteil den Spieler und hat uns mitgeteilt, dass der Einspruch der Dettinger unbegründet ist. Die Sachlage ist klar und eindeutig. Wir hatten nie einen Zweifel, dass wir im Recht sind.“

Der südbadische Fußballverband teilte in diesem Zusammenhang mit, dass das Thema Stammspieler-Regelung beim nächsten Verbandstag auf die Tagesordnung kommen werde, da es bundesweit und vor allem im Südwesten unterschiedliche Regelungen gebe.