Fußball-Landesliga: Es ist keine leichte Aufgabe, die Marcel Yahyaijan mit seiner Landesliga-Mannschaft zu erfüllen hat. Einerseits muss er den Aufstieg in die Verbandsliga im Auge behalten, um für die Oberliga-Elf einen geeigneten Unterbau zu schaffen. Andererseits soll er die sportliche Entwicklung der Spieler vorantreiben, was einem erfolgreichen Fußball nicht immer förderlich ist.

In der kommenden Landesliga-Saison hat der Coach der Nullachter in erster Linie Letzteres im Sinn: „Natürlich wollen wir ein Team formen, das zu den Topfavoriten auf die Landesliga-Meisterschaft zählt. Vor allem aber achten wir auf die individuelle Verbesserung jedes Einzelnen. Wir bewegen uns weg vom Ergebnisgedanken und hin zum Entwicklungsgedanken. Die Jungs sollen Tag für Tag besser werden und technisch sauberen Fußball spielen.“

Um einen Fußballer auszubilden, sollte dieser vor allem eines sein: jung. Kein Wunder, dass die Verantwortlichen besonders auf dieses Kriterium darauf achteten. „Unser Kader umfasst 18 Feldspieler und zwei Torhüter. Davon sind nur vier älter als 22 Jahre“, sagt Yahyaijan. Zu dem Quartett, das die ominöse Marke bereits überschritten hat, zählt Neuzugang Alexander German. Aber es braucht eben auch Routiniers wie den 29-jährigen Torjäger, um einem Team Stabilität zu verleihen.

Gerade weil die Nullachter vermehrt Spieler ausbilden wollen, die den Sprung in höherklassige Ligen schaffen könnten, verzichten die Verantwortlichen erstmals bewusst auf die Durchlässigkeit zwischen beiden Teams. Yahyaijan: „Wer in der Oberliga nicht zum Einsatz kommt, spielt nicht mehr automatisch bei uns, es sei denn, er war verletzt oder braucht Spielpraxis. Damit wollen wir gewährleisten, dass unsere jungen Leute genügend Einsätze bekommen.“ Auch mit dieser Strategie sollte es gelingen, dass die Nullachter in der Landesliga erneut um die Meisterschaft mitspielen.