Fußball-Landesliga: Da der Vatertag sowohl in der Frage des Vizemeisters als auch der abstiegsrelevanten Plätze endgültig Klarheit gebracht hat, können es die Landesligisten heute entspannt ausklingen lassen.

Der FC 08 Villingen II ist zwar beim Saisonfinale spielfrei, muss aber als Vizemeister in der Aufstiegsrunde „nachsitzen“. Die umstrittenen Punkte, die der FC 08 Villingen II nach dem Spiel gegen die SG Dettingen-Dingelsdorf behalten durfte, haben sich zumindest in der Titelfrage nicht ausgewirkt. Der FC Bad Dürrheim hätte hingegen bei anderer Bewertung der Sachlage in der Stammspielerregelung noch die Chance auf Platz 2, hatte aber keine Möglichkeiten, hier einzugreifen, da er als Unbeteiligter gilt. In Sachen Stammspielerregelung sollten auf dem Verbandstag am 27. Juli in Denzlingen Klarheit und Rechtssicherheit hergestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Aufstiegsrunde trifft der FC 08 Villingen II auf den SC Durbachtal aus der Landesliga-Staffel 1. In der Staffel 2 kommt es zu einem echten Endspiel um den Titel. Der Spitzenreiter FC Teningen muss beim nur einen Punkte schlechter dastehenden SV Weil antreten. Bei einem Weiler Heimsieg würde Villingens Gegner Teningen heißen, sonst SV Weil.

Diese Duelle wird auch der FC Hilzingen aufmerksam verfolgen, denn vom Erfolg der Villinger hängt ab, ob der Club in der Landesliga bleibt. Ein Sprung auf den viertletzten und damit sicheren Platz wäre zwar rein rechnerisch möglich, da der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler nur drei Punkte entfernt ist. Aber sowohl das Torverhältnis als auch die Gegnerkonstellation lassen dies als unwahrscheinlich erscheinen. Kurios: Einen Tag nach der heftigen 1:5-Niederlage gegen den FC Singen 04 durfte der Walbertsweiler-Rengetsweiler am Ende des Spieltags den Klassenerhalt feiern, der durch die Hilzinger Niederlage in Neustadt zu 99 Prozent in trockenen Tüchern ist. Nun gut: Fußball-Experten werden mit Blick auf die um elf Treffer bessere Tordifferenz an das 12:0 von Borussia Mönchengladbach gegen Dortmund beim Bundesligafinale 1978 erinnern, aber ein Blick auf die Partien zeigt, dass solch ein „Torhagel“ hier eher unwahrscheinlich ist.

Die Partien im Überblick

  • SV Denkingen – DJK Donaueschingen (alle Spiele Samstag, 16 Uhr). – Ein echtes Spitzenspiel beim Saisonfinale – der Meister beim Tabellenvierten, dem Überraschungsteam der Saison, dem SV Denkingen. Der SVD möchte eine zweite Niederlage gegen die Donaueschinger in der laufenden Runde vermeiden.
  • FC Überlingen – FC Löffingen. – Wie wohl die meisten gastgebenden Teams will sich der FC Überlingen mit einem Heimsieg in die Sommerpause verabschieden und den einstelligen Tabellenplatz halten.
  • FC Furtwangen – FC Singen 04. – Lange bot der FC Singen 04 Schmalkost und drohte sogar noch in den Abstiegsstrudel zu geraten, doch mit zwei deutlichen Siegen gelangen noch versöhnliche Signale auf der Zielgeraden, so dass man zum Saisonabschluss ohne Druck in den Schwarzwald fahren kann.
  • FV Walbertsweiler-Rengetsweiler – SC Markdorf. – Die Gastgeber dürften froh sein, dass man das letzte Spiel nicht mehr gewinnen muss, sondern kann. Denn mehrfach zeigte sich das abgeschlagene Schlusslicht als „Wundertüte“, zuletzt beim 6:1-Sieg über den SV Geisingen.
  • SV Geisingen – SG Dettingen/Dingelsdorf. – Im letzten Saisondrittel überzeugte die SG immer wieder und ist zudem die fairste Mannschaft der Liga. Beim Absteiger, der am Donnerstag beim Schlusslicht Markdorf eine herbe 1:6-Klatsche hinnehmen musste, peilt die SG den 14. Saisonsieg an.
  • VfR Stockach – FC Schonach. – Auch der VfR will die Saison auf eigenem Platz mit einem Sieg beenden, doch die Hochschwarzwälder zählen auswärts zu den besseren Teams. Den einstelligen Tabellenplatz hat der VfR aber ohnehin schon sicher.
  • SpVgg F.A.L. – FC Neustadt. – Unabhängig vom Ausgang des Spieles steht für die Elf von Trainer Joachim Ruddies Rang 5 in der Abschlusstabelle fest. In der starken Rückrunde war F.A.L. sogar erfolgreicher als der Meister aus Donaueschingen.
  • FC Hilzingen – FC Bad Dürrheim. – Das Aufeinandertreffen zweier Enttäuschten: Die Gastgeber können sich ohne ein Fußballwunder nicht mehr auf den viertletzten Rang heben. Die Gäste, die ursprünglich die Rückkehr in die Verbandsliga angepeilt hatten, können den FC 08 Villingen II nicht mehr vom zweiten Rang verdrängen. Ein Spiel zur Frustbewältigung!