Fußball-Landesliga: SG Dettingen-DingelsdorfFC Singen 04 (Samstag, 15.30 Uhr). – Geht man von drei Absteigern in der Landesliga aus, dann haben sowohl der FC Singen 04 als auch die SG Dettingen-Dingelsdorf noch ein Polster zu den Abstiegsrängen. Da beide in der Rückrunde jedoch nicht so recht in Schwung kommen, sorgt der aktuelle Trend bei beiden Teams allerdings für Sorgen.

"Singen hat viel individuelle Qualität"

Der FC Singen 04 kam zuletzt auf eigenem Platz gegen das abgeschlagene Schlusslicht SC Markdorf nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Doch der Trainer der SG Dettingen-Dingelsdorf, Alex May, will sich davon nicht irreführen lassen. „Für mich hat der FC Singen 04 nicht nur einen großen Namen, sondern auch viel individuelle Qualität im Kader. Der aktuelle Tabellenplatz trügt hier, denn das ist ein Spitzenteam und am Samstag ganz klar der Favorit“, so der SG-Coach. Doch natürlich soll sein Team nicht vor Ehrfurcht erstarren: „Auch gegen so einen Gegner wollen wir zuhause punkten.“

Das könnte Sie auch interessieren

An der bescheidenen Rückrundenbilanz der SG Dettingen-Dingelsdorf ist zum Teil auch der Spielplan schuld, der der Elf von Alex May Gastspiele bei den Spitzenteams DJK Donaueschingen und FC 08 Villingen beschert hat, die jeweils knapp mit 2:3 verloren gingen (gegen die Wertung des Spiels in Villingen läuft jedoch ein Verfahren). „Wenn man sich den jeweiligen Spielverlauf betrachtet, dann darf man feststellen, dass da nicht viel gefehlt hat!“, so May. Zwar steht ihm verletzungsbedingt nicht der ganze Kader zur Verfügung, doch er ist sich sicher: „Jeder meiner Spieler ist heiß, gegen den FC Singen zu spielen. Daher ist mir auch nicht bange.“

Stolpa fordert Arbeitermentalität

Bange wurde hingegen dem einen oder anderen Singener Fußballfreund angesichts der Entwicklung des Traditionsclubs in den letzten Wochen und Monaten. War vor wenigen Jahren bei der Eröffnung des renovierten Hohentwielstadions noch von Oberliga die Rede, so muss man nun sogar noch um den Klassenerhalt in der Landesliga bangen. FC-Trainer Wolfgang Stolpa fordert von seinen Schützlingen nun eine Art Arbeitermoral. In diesem Punkt könnte die SG Anschauungsunterricht geben, was die individuelle Qualität angeht, gibt es besser bestückte Kader, doch Homogenität und Einsatz sind Pluspunkte, die für die eine oder andere Überraschung sorgten.

Die weiteren Spiele in der Landesliga

  • FC Überlingen – SV Denkingen (Samstag, 15.30 Uhr). – Während der SV Denkingen an seinen guten Lauf der Hinrunde anknüpfen kann, gelingt das dem FC Überlingen noch nicht. Es droht der Fall ins Mittelmaß. Spiele mit Derbycharakter sind allerdings schwer zu prognostizieren.
  • VfR Stockach – SV Geisingen (Samstag, 16 Uhr). – Auch beim VfR Stockach lief es in dieser Saison schon runder. Daher wäre ein Heimsieg nun doppelt wichtig.
  • FC Hilzingen – FC Furtwangen (Samstag, 16 Uhr). – Beim FC Hilzingen wartet man sehnlichst auf die Wende. Doch das 0:6 am vergangenen Wochenende war alles andere als aufbauend. Gegen den FC Furtwangen ist der Druck nun hoch.
  • SC Markdorf – FC Löffingen (Samstag, 17 Uhr). – Noch elf Spiele hat der SC Markdorf in dieser Saison zu absolvieren, zum rettenden Ufer fehlen 19 Punkte, erst sechs Punkte stehen auf der Haben-Seite. Dass die Mannschaft von Trainer Bahadir Livgökmen sich nicht hängen lässt, zeigt aber das 1:1 zuletzt in Singen.
  • SpVgg F.A.L. – FV Walbertsweiler-Reng. (Sonntag, 15 Uhr). – Bei beiden Teams geht die Formkurve nach oben, doch die Mannschaft der Stunde ist zweifelsfrei F.A.L., mit 16 Punkten aus sechs Spielen die erfolgreichste Rückrundenmannschaft. Daher ist die Elf von Trainer Joachim Ruddies gegen sein Ex-Team in der Favoritenrolle.
  • Ferner spielen: FC Bad Dürrheim – FC 08 Villingen (Samstag, 15.30 Uhr), FC Schonach – DJK Donaueschingen (Sonntag, 15 Uhr).