Fußball-Landesliga: FV Walbertsweiler-Rengetsweiler – FC Bad Dürrheim (Samstag, 16 Uhr). (mst) Nach dem Spielabbruch am vergangenen Samstag will der FC Bad Dürrheim mit einem Erfolgserlebnis in Walbertsweiler in den Liga-Alltag zurückfinden.

Trainer Enrique Blanco war in dieser Woche damit beschäftigt, die dramatischen Szenen des Spiels gegen den SV Geisingen aus den Köpfen seiner Spieler zu verdrängen. Damals wurde das Lokalduell abgebrochen, weil sich der Geisinger Antonio Zubcic eine schwere Kopfverletzung zuzog. „Wir waren genauso geschockt wie die Geisinger. Das war harter Tobak. Wir haben in dieser Woche versucht, wieder zur Normalität überzugehen“, erzählt Blanco. Dazu gehöre auch die Analyse der 45 Minuten vor dem Spielabbruch, in denen die Kurstädter mit 1:2 in Rückstand lagen. „Meine Mannschaft ist mittlerweile so weit, dass sie solche Spiele selber analysieren kann und weiß, dass sie zu viele Fehler gemacht hat.“

Obwohl Bad Dürrheim als Tabellendritter im Gastspiel beim Viertletzten in der Favoritenrolle ist, nimmt Blanco den Gegner nicht auf die leichte Schulter. „Walbertsweiler ist dafür bekannt, ein starkes Kollektiv zu sein. Die Elf überbrückt das Mittelfeld sehr schnell und versucht dadurch, schnell zu Toren zu kommen. Zudem müssen wir uns darauf einstellen, dass wir auf einem Rasenplatz spielen werden, der eher einem Acker gleicht. Wenn wir diese Bedingungen aber annehmen, bin ich guter Dinge“, betont Blanco.

Hinter zwei Spielern stehen noch Fragezeichen: Neuzugang David Horn sowie Ahmet Colak plagen sich mit einer Grippe herum.