Fußball-Bezirksliga: Der Dreikampf an der Tabellenspitze geht weiter. Durch die Punkteteilung zwischen Tennenbronn und Gutmadingen darf sich der spielfreie FV Marbach als Sieger fühlen. Am Tabellenende wird die Luft für Weilersbach und Immendingen immer dünner. Der Rückstand auf die ersten Nichtabstiegsplätze ist schon deutlich angewachsen.

Mit dem 1:1 gegen den neuen Spitzenreiter Gutmadingen kann Carmine Italiano, Trainer des FV Tennenbronn, gut leben: „Wir haben nicht den Druck, einen der ersten zwei Plätze belegen zu müssen. Gutmadingen war bärenstark. Wir waren in den ersten 45 Minuten die etwas bessere Mannschaft, Gutmadingen nach der Pause. Das Ergebnis geht in Ordnung.“ Italiano sah einen guten Gesamtauftritt seiner Mannschaft, weshalb er auch nur einmal wechselte. Ein Lob gab es für das Defensivverhalten seiner Elf: „Gutmadingen hatte einige erstklassige Chancen. Du kannst so ein Spiel auch verlieren.“

Bericht und Videos vom Spitzenspiel FV Tennenbronn gegen FC Gutmadingen finden Sie hier:

Eine gute Leistung zeigte der FC Königsfeld beim 2:0-Erfolg gegen die DJK Donaueschingen II. „Wir haben auf dem Hartplatz eine gute Einstellung und viel Moral gezeigt. Ich kann mich an keine Chance der DJK erinnern. Die Partie war ein Schritt in die richtige Richtung“, bilanziert Trainer Jörg Klausmann. Einziger Kritikpunkt bleibt weiterhin die Chancenauswertung. „Wir erarbeiten uns viele Chancen, lassen aber auch zu viele Möglichkeiten liegen. Während wir in der Abwehr sehr stabil geworden sind, müssen wir offensiv noch durchschlagskräftiger werden“, ergänzt der Trainer. Gefallen hat ihm, dass seine Elf mit vielen gewonnenen Zweikämpfen den Gegner beeindruckte.

Bericht und Videos vom Königsfelder Heimsieg finden Sie hier:

Nach der Heimniederlage gegen die SG Riedböhringen meldete sich der FC Hochemmingen mit einem klaren 4:1-Erfolg in Obereschach zurück. „Wir haben super gespielt, wobei uns der Kunstrasenplatz sehr entgegen kam. Wir haben auf diesem Untergrund unsere Möglichkeiten ausgespielt und mit viel Spaß agiert. Die Mannschaft hat von Anfang an Vollgas gegeben und sich mit dem Sieg belohnt“, freut sich Trainer Mario Maus. Das Spiel zeigte Maus, dass die Motivation nicht abhanden gekommen ist, nachdem für Hochemmingen der Rückstand zur Tabellenspitze und der Vorsprung zu den zweistelligen Tabellenplätzen bereits groß ist. Maus hat daher ein weiteres Ziel: „Wir wollen ins Pokalendspiel. Wenn dann in der Meisterschaft noch Rang drei oder vier herausspringt, wäre das cool.“

Für das erste von drei Heimspielen in Folge hatte sich der SV Obereschach etwas mehr ausgerechnet, doch Hochemmingen war zu stark. „Für mich war das sogar die beste Mannschaft, die ich bisher in der Liga gesehen habe. Die Gäste haben ihre technischen Fähigkeiten ausgespielt“, sagt SVO-Trainer Michael Schnee, der dennoch mit einem besseren Ergebnis gerechnet hatte. „Hochemmingen hat uns vor der Pause zwei, drei Möglichkeiten geschenkt, doch wir haben diese Angebote abgelehnt. Statt dem 1:1 müssten wir mit einer Führung in die Halbzeitpause gehen.“ Auch vor dem Hintergrund der anderen Ergebnisse vom Wochenende erwartet Schnee im Tabellenkeller noch einen heißen Tanz: „Es wird bis zum letzten Spieltag eine enge Kiste bleiben.“

Bericht und Videos von der Partie Obereschach gegen Hochemmingen finden Sie hier:

Uwe Müller, Trainer des FC Bräunlingen, kann sich nicht erinnern, ob und wann seine Elf nach seiner Amtsübernahme schon einmal sechs Tore kassiert hat. Am Sonntag, beim 2:6 in Fützen, ist es passiert. Trotz einer 2:1-Führung fand der bisher so starke Aufsteiger in Halbzeit zwei keine Mittel, um den Gastgeber zu stoppen. „Wir kassieren zu einfache Gegentreffer. Unser Abwehrverhalten war Kreisliga B. Das 2:3 nur Sekunden vor dem Pausenpfiff hat uns das Genick gebrochen. Da müssen wir abgeklärter werden, aber das ist ein Lernprozess, den ich einkalkuliert habe“, betont Müller. Zudem erkannte der Trainer: „Bei uns in der Mannschaft muss noch eine Hierarchie wachsen.“

Neun Punkte holte die SG Riedböhringen/Fützen aus den vergangenen vier Partien. Die Aufholjagd ist eingeleitet und der viertletzte Tabellenplatz erreicht. „Wir haben immer an uns geglaubt. Schon im Trainingslager war die Stimmung gut. Wir haben jetzt eine viel bessere Trainingsbeteiligung als vor dem Winter. Die Spieler sind fit und die Ergebnisse stimmen“, freut sich Trainer Jürgen Frank. Gegen Bräunlingen habe die Elf den zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand eher als Ansporn genommen. „Wir hatten die Partie nach der Pause im Griff und hätten sogar höher gewinnen können“, ergänzt Frank.

Spielbericht der vom Sieg der SG Riedböhringen/Fützen gegen den FC Bräunlingen: