Fußball, Aufstiegsspiele zur Landesliga, Hinspiel: FV Marbach – Hegauer FV (Samstag, 15.30 Uhr). Nach dem ‚„Aufstiegsendspiel‘‘ gegen Gutmadingen steht schon das nächste für den FV Marbach an. „Die Niederlage gegen Gutmadingen ist abgehakt. Wir freuen uns auf die Begegnung gegen den Hegauer FV “, sagt Marbachs Trainer Michael Henseleit. Dass sein Team die Chance habe, um den Landesliga-Aufstieg mitzuspielen, sei sensationell. Henseleit: „Anfangs hatten wir als Saisonziel Platz fünf ausgegeben und es dann auf Platz zwei hochkorrigiert. Das Endspiel gegen Gutmadingen war für uns nur ein Bonus, den wir gerne mitgenommen haben. Wir haben eine grandiose Rückrunde gespielt und dies wird uns beflügeln. Wir sind hoch motiviert.“

Die Ansetzung der Begegnungen spiele den Marbachern in die Karten, ist der Coach überzeugt: „So habe ich es mir gewünscht. Vor heimischer Kulisse könnte der Druck im Rückspiel sehr groß werden. So können wir im ersten Spiel zuhause befreit aufspielen.“

Doch trotz der guten Rückrunde sieht Henseleit seine Marbacher gegen den Hegauer FV „in der Außenseiterrolle“. Die Statistik der vergangenen Jahre in den Aufstiegsspielen zur Landesliga spreche für die Teams vom Bodensee. „Zudem“, so der Marbacher Coach, „hat unser Gegner eine überragende Offensive. Das dürfen wir alles nicht überbewerten, aber Favorit sind wir definitiv nicht.“ Der Hegauer FV erzielte in 30 Bezirksliga-Partien insgesamt 94 Treffer. Ein Schnitt von mehr als drei Toren pro Begegnung.

Im Gegensatz zu den Marbachern konnte sich der Gegner schon längere Zeit auf die bevorstehenden Aufstiegsspiele vorbereiten – mit Platz zwei war schon einige Spieltage lang fest zu rechnen. Doch dies ist alles andere als ein Vorteil für Trainer Ronny Warnick. „Man hat in den letzten Wochen schon einen Spannungsabfall bemerkt. Gerade in der Defensive müssen wir konzentriert und besser agieren. Von Marbach erwarte ich eine Jetzt-erst-Recht-Reaktion und dies gepaart mit der Heimkulisse im ersten Spiel wird eine schwere Herausforderung. Da müssen wir von Anfang an voll da sein.“

Die starke Offensive der abgelaufenen Saison will sich auch im schweren Auswärtsspiel keinesfalls verstecken. „Wir brauchen den Ball und können und wollen uns nicht nur auf die Defensive konzentrieren. Wir werden die richtige Balance finden, aber wie gewohnt konsequent nach vorne spielen.

Auch die Ansetzung der beiden Partien kommt dem Hegauer FV entgegen. „Zum Glück ist das zweite Rückspiel das Heimspiel. Da haben wir eine Hochzeit im Team – klar der Bräutigam wird nicht spielen – aber das macht es für viele unserer Spieler einfacher, sowohl zur Hochzeit zu gehen, als auch das Spiel zu bestreiten.“