Fußball-Bezirksliga: Noch 13 Spieltage sind in der Fußball-Bezirksliga zu absolvieren, bevor alle Entscheidungen gefallen sind. Zusätzlich zum Auf- und Abstieg rückt in dieser Saison ein weiterer Titel in den Mittelpunkt. Der SÜDKURIER verleiht dem besten Torjäger der Liga eine Torjägerkanone. Die aktuell besten Aussichten haben Marco Effinger (22 Treffer) vom FV Marbach, Jallow Saja (19) von der DJK Villingen und Marvin Zimmermann (18) vom SV Obereschach. Der SÜDKURIER sprach mit den Vollblutstürmern.

Mit seinen 22 Toren ist Marco Effinger seinen Konkurrenten schon etwas enteilt. Effinger hat damit bereits seine 19 Treffer aus der vergangenen Saison verbessert. Der 24-Jährige weiß im Spiel genau, wo das Tor steht. Platz eins in der Torjägerliste nimmt der Marbacher gerne mit, doch er würde es auch akzeptieren, „wenn ich in der Torjägerliste Platz zwei habe und dafür die Mannschaft in der Liga auf Rang eins steht“. Persönliche Ziele in Form einer bestimmten Anzahl an Treffern in den Vordergrund zu stellen, ist für Effinger der falsche Ansatz. „Natürlich bin ich Stürmer und werde an Toren gemessen. Um das eigene Ego hervorzuheben, ist Fußball nicht geeignet. Da zählt das Team, denn ohne Vorbereiter und Mitspieler bist du als Torjäger nichts.“ Effinger zeichnet eine enorme Schusskraft aus, doch er kennt auch die Stärken der Konkurrenten. „Saja ist pfeilschnell. Seine Schnelligkeit bei Kontern ist beeindruckend. Von Marvin hätte ich hingegen gerne seinen linken Fuß. Er ist enorm abschlussstark.“ Effinger, ein Anhänger von Borussia Dortmund, hat im deutschen oder internationalen Fußball „kein Idol“, schaut aber bei höherklassigen Spielen schon mal genauer hin, wie sich „Angreifer zurückfallen lassen oder blitzschnell die Positionen wechseln“. Er selbst fühlt sich beim FV Marbach pudelwohl. Wie viele in der Liga und im Umfeld glaubt auch er, dass die Entwicklung der Mannschaft längst nicht abgeschlossen ist und noch einiges erwartet werden darf. In der Bezirksspitze ist die Elf von Trainer Michael Henseleit bereits im zweiten Jahr nach dem Aufstieg angekommen.

Nach einer Saison beim A-Kreisligisten TuS Oberbaldingen wurde die DJK Villingen auf Jallow Saja aufmerksam und verpflichtete den Offensivakteur. „Er verfügt über eine unglaubliche Schnelligkeit und großen Einsatzwillen. Vorn im Angriff zeichnet ihn zudem eine enorme Durchschlagskraft aus“, beschreibt DJK-Trainer Wolfgang Heinig die Qualitäten des Ghanaers. In Oberbaldingen hatte Saja 30 Mal getroffen.

Über das Torjäger-Gen verfügt auch der 25-jährige Marvin Zimmermann, der auf einem guten Weg scheint, seine 25 Treffer in der Saison 2016/17 zu wiederholen. Damals wurde Obereschach Bezirksliga-Meister. „Marco Effinger einzuholen, wird schwierig. Er hat einen guten Schuss, ist extrem schnell, bringt die körperliche Physis mit und ist einfach ein guter Kerl“, sagt Zimmermann. Er kennt seinen Konkurrenten sehr gut, schließlich haben Effinger und Zimmermann vor Jahren gemeinsam beim FC 08 Villingen in den Nachwuchsmannschaften gespielt. Natürlich würde sich Zimmermann über die Kanone freuen, setzt sich aber deshalb nicht unter Druck. „Ein Ego-Trip wäre der verkehrte Weg. Es geht immer um den Erfolg der Mannschaft. Natürlich wäre es schön, 30 Tore zu schießen, aber das muss sich aus den Spielen heraus ergeben.“ Zimmermann selbst bezeichnet die Ruhe am Ball und den Torabschluss als seine Stärke. „Mein Vorteil ist sicherlich, dass ich links wie rechts gut schießen kann.“ Trotz der vielen Treffer hat der Obereschacher keinen Vollblut-Torjäger als Vorbild. „Ich schaue da eher auf Mittelfeldspieler wie Özil oder Iniesta, wenn ich mir etwas abschauen will. Daher freue ich mich ebenso, wenn ich einen Treffer unserer Elf vorbereite. Ich muss nicht immer der Mann sein, der im Rampenlicht steht.“

Hinter dem führenden Trio wittern weitere treffsichere Torjäger ihre Chance, am Ende der Saison ganz oben zu stehen: Dominik Emminger (FC Bräunlingen/15), Pascal Heinig (FC Hochemmingen/15) oder Julian Künstler (Hochemmingen/14) werden angreifen. Ebenso wie Saja war auch Emminger in der vergangenen Saison noch in der Kreisliga A aktiv. Es bleibt also in jeder Hinsicht spannend.