Fußball: Turbulent verlief die vergangene Bezirksliga-Saison für den SV Obereschach. An keinem der 30. Spieltage kam der Landesliga-Absteiger über einen zweistelligen Tabellenplatz hinaus. Fast eine halbe Saison stand die Mannschaft sogar auf einem Abstiegsplatz. Erst mit dem dritten Trainer, Michael Schnee (kam Anfang Dezember), zog mehr Stabilität ein. Jetzt geht der Blick wieder nach oben. Zwei Rückkehrer und einige junge Spieler verstärken das SVO-Team, doch es gab auch drei Abgänge. „Mein Ziel ist ganz klar ein einstelliger Tabellenplatz sowie die taktische und spielerische Entwicklung der Mannschaft“, betont Schnee.

Die beiden Rückkehrer sind Noah Nocht (DJK Villingen) und Tom Duffner (FC Pfaffenweiler). Mit Dominik Armbruster (FC Mönchweiler) gelang es Schnee zudem, ein vielversprechendes Offensivtalent zu gewinnen. „Er war mein Wunschspieler“, unterstreicht Schnee. Neu im Kader sind zudem Jonathan Kalmbach, Andreas Durler (beide DJK Villingen),Stephan Merz (FSV Schwenningen) sowie aus der eigenen Jugend Tim Goltz und Dominik Bartle. Allerdings gibt es auch drei schwerwiegende Abgänge. Christoph Hayn (Spielertrainer SV Weigheim), Jan Sakschewski (DJK Villingen) und Lars Maiwald (FC Kappel) sind gegangen. „Wir haben dennoch eine gute Mannschaft, mit der sich unsere Ziele verwirklichen lassen“, ergänzt Schnee.

In der Vorbereitung setzt Schnee in erster Linie an einer stabileren Abwehrarbeit an. In der vergangenen Saison schlug es 78 Mal im eigenen Kasten ein. „Da beziehe ich alle Spieler ein. Wir müssen konstanter werden“, betont der Trainer, der ebenso an der Fitness arbeiten will, die in der vergangenen Runde lange nicht den Vorstellungen des Trainers entsprach. Auch offensiv setzt Schnee an: „Wir können sicherlich 20 Tore mehr schießen. Ich bevorzuge eine offensive Ausrichtung.“

Der Trainer ist mit den ersten Eindrücken der Vorbereitung zufrieden. „Wir sind im Soll. Mit einem ordentlichen Start ist für uns einiges möglich.“ Er erwartet jedoch nicht, dass seine Mannschaft ganz vorne in der Tabelle angreifen wird. Schnee: „Teams wie Marbach oder Hochemmingen sind uns noch einen Schritt voraus. Verstecken müssen wir uns aber auch nicht.“

Der Übungsleiter hofft, dass der Findungsprozess der Mannschaft sich schnell verwirklichen lässt, die jungen Spieler sich aufdrängen und mit 18 Spielern im Kader ein Konkurrenzkampf erzeugt wird. Zudem plant Schnee, einige neue Spielsysteme, um schwerer ausrechenbar zu werden.