Fußball, Aufstiegsrunde zur Landesliga: Matthias Konegen steckt noch voller Zuversicht: „Ich sehe die Chancen weiterhin bei 50:50“, meinte der Vorsitzende des FV Marbach nach dem Hinspiel um den Landesliga-Aufstieg. Dafür bedarf es allerdings am kommenden Samstag (16.15 Uhr) eine gewaltige Steigerung der Marbacher Mannschaft, denn die 0:2-Heimniederlage gegen den Hegauer FV ist eine schwere Hypothek.

Vor allem die Offensive war gegen den Hegauer FV nur ein laues Lüftchen. In 90 Minuten keine einzige richtige Torchance. Diese war sowohl für den Trainer als auch die Vereinsverantwortlichen ernüchternd. „Uns fehlte die Durchschlagskraft“, musste Konegen feststellen. Immerhin durfte sich der Verein über eine außergewöhnliche Kulisse und die entsprechenden Einnahmen freuen, denn trotz des schlechten Wetters kamen 900 Zuschauer. Bei Sonnenschein wäre wohl die Tausender-Marke geknackt worden.

Die große Zuschauerzahl war offensichtlich auch ein Faktor, den die Marbacher Spieler nicht so einfach wegstecken konnten. „Man hat deutlich gesehen, dass die Jungs nervös waren. Vielleicht ist unsere Chance im Rückspiel, dass die Mannschaft nun befreit aufspielen kann“, hofft Trainer Henseleit. Allerdings bereitet ihm die schwache Offensivleistung etwas Kopfzerbrechen: „Es gibt nichts Schlimmeres für einen Trainer, wie wenn sich seine Elf keine Chancen herausspielt.“ Die Tatsache, dass Marbach sowohl beim „Endspiel“ um die Bezirksliga-Meisterschaft in Gutmadingen als auch gegen den Hegauer FV ohne Torerfolg blieb, führt beim Trainer zu der Erkenntnis: „Dass wir vielleicht noch nicht so weit sind, wie wir dachten“. Dennoch gibt sich Henseleit kämpferisch: „Wenn wir uns aufgeben würden, bräuchten wir gar nicht nach Welschingen fahren. Um einen 0:2-Rückstand zu drehen, braucht es auch kein Fußball-Wunder.“

Beim Hegauer FV herrschte nach dem Hinspiel-Erfolg „gewisse Euphorie bei der Mannschaft und bei den Fans“ sagt Michael Rösch, der Sportliche Leiter des HFV. Doch Rösch warnt: „Natürlich ist der Sieg ein Vorteil für uns. Aber wir wissen auch, wie schnell es gehen kann. Wenn Marbach bei uns ein frühes Tor gelingt, ist alles wieder offen. Das Ding ist noch nicht gelaufen.“ Voll des Lobes was die Taktik seiner Mannschaft betrifft: „Das hat unser Trainerteam sehr gut gemacht.“

Michael Rösch ist überzeugt, „dass sich Marbach im Rückspiel etwas einfallen lassen wird“. Deshalb müsse seine Mannschaft zumindest eine Leistung wie am vergangenen Samstag, um den Sprung in die Landesliga zu schaffen.

Dass die Chancen der Marbacher auf den Aufstieg gesunken sind, ist nicht nur für Henseleit & Co. bitter. Das Ergebnis dürfte auch bei drei anderen Vereinen die Stimmung gedrückt haben. Gelingt den Marbachern am Samstag nicht die Wende, muss Bezirksligist FC Fischbach eine Etage tiefer. Für Relegation um den Kreisliga A-Klassenerhalt zwischen SV Niedereschach und dem TuS Bonndorf II würde die bedeuten, dass beide Mannschaften absteigen müssen. Noch besteht aber für alle vier Schwarzwälder Vereine Hoffnung.

Spielbericht und Videos vom Hinspiel der Landesliga-Aufstiegsrunde: