Fußball-Bezirksliga: Was sich viele Fans gewünscht hatten, ist eingetroffen. Am 15. Juni gibt es ein Endspiel um die Meisterschaft. Dann empfängt Spitzenreiter FC Gutmadingen den punktgleichen Verfolger FV Marbach. Beide Teams trennen nur zwölf Tore. Spannung ist am letzten Spieltag auch im Tabellenkeller garantiert, wo es mit den ebenfalls punktgleichen DJK Donaueschingen II und FC Fischbach zwei Kandidaten für den drittletzten Tabellenplatz gibt. Scheitert der Vizemeister der Bezirksliga Schwarzwald in den Aufstiegsspielen wäre der drittletzte Platz gleichbedeutend mit dem Abstieg.

Mit zwei späten Treffern sicherte sich der FC Gutmadingen den 2:1-Erfolg in Bräunlingen. „Letztlich zählt nur das Ergebnis. Wir mussten bei einer Bräunlinger Elf, die 90 Minuten aufopferungsvoll kämpfte, alles zeigen, um zu gewinnen. Es ist sehr gut, dass wir eine starke Bank haben und nachlegen konnten“, sagt Trainer Steffen Breinlinger. Er findet es etwas schade, „dass wir nun zwei Wochen bis zum Endspiel warten müssen“. Die Pause könne dem Spielrhythmus schaden. Breinlinger sieht die Chancen zum Titelgewinn bei 50:50 und ergänzt: „Allein die Tatasche, dass beide Konkurrenten 69 Punkte haben und viele Tore erzielten, zeigt, wie beachtlich die Saison für die zwei Mannschaften war.“ Breinlinger deutet schon jetzt an: „Ganz Gutmadingen wird am 15. Juni Kopfstehen.“

Den Bericht und Videos vom Gutmadinger Sieg in Bräunlingen finden Sie hier:

Der FV Marbach löste seine vorletzte Aufgabe mit einem 3:1-Heimsieg gegen die DJK Villingen. „Wir hätten uns leichter getan, wenn uns nach der Führung das 2:0 oder 3:0 gelungen wäre. Die Chancen dafür waren da. Diesmal war es aber kein Unvermögen, sondern Pech.“ Trainer Michael Henseleit und seine Elf hätte gern die finale Partie in Gutmadingen sofort gespielt. „Die Pause ist etwas dumm. Einige Spieler gehen über Pfingsten in einen Kurzurlaub, haben aber Trainingspläne von mir bekommen.“ Auch Henseleit sieht die Ausgangslage bei 50:50 und ergänzt: „Wir reisen als Tabellenzweiter an und haben dort nichts zu verlieren.“ Auch er hofft auf eine gute Kulisse, zu der auch viele Fans des FV Marbach gehören werden.

Den Bericht und Videos vom Marbacher 3:1 gegen die DJK Villingen finden Sie hier:

Mit dem 2:0-Erfolg in Weilersbach hat sich die DJK Donaueschingen II am vorletzten Spieltag einen Platz verbessert und den Klassenerhalt wieder in eigener Hand, auch wenn der Vorsprung auf Fischbach nur fünf Tore beträgt. „Man merkt, dass bei uns einige Spieler nicht frei im Kopf sind. Die junge Mannschaft spielt nicht mehr ganz so befreit auf. Umso wichtiger waren die drei Punkte in Weilersbach“, sagt Trainer Lukas Stocker. Seine Elf hat am 15. Juni Heimvorteil gegen den SV Hölzlebruck und kann mit einem Sieg den wahrscheinlichen Klassenerhalt perfekt machen. Ein großes Lob verteilt der DJK-Trainer den Funktionären, die im Saisonfinale den Überblick behalten, welche Spieler aus dem Landesliga-Kader einsatzfähig sind. „Wir als Mannschaft und Trainer könnten das allein nicht überblicken.“

Den Bericht vom Donaueschinger Erfolg in Weilersbach finden Sie hier:

Ein sehr gutes Spiel bescheinigt Günter Hirsch, Trainer des FC Fischbach, seiner Elf beim 2:2 gegen Hochemmingen. „Wir haben zwei Minuten vor der Pause gepennt. Das hat uns ein besseres Ergebnis gekostet. Ich musste in der Pause etwas lauter werden und habe die Jungs an der Ehre gepackt. Durch den Punkt sind wir weiterhin im Geschäft“, ergänzt Hirsch. Seine Elf spielt am letzten Spieltag in Obereschach. Da muss ein Sieg her und gleichzeitig muss Fischbach auf einen Patzer der DJK hoffen. „Ich hoffe auf die sportliche Fairness des SV Hölzlebruck“, fügt Hirsch an.

Den Bericht und Videos der vier Tore vom 2:2 in Fischbach finden Sie hier:

Für den FV Tennenbronn und den FC Pfaffenweiler steht der Saison-Höhepunkt am 20. Juni an, wenn beide das Endspiel um den Bezirkspokal bestreiten. Pfaffenweiler musste sich in Bonndorf mit 0:2 Toren geschlagen geben. „Ich bin von unseren Leistungen enttäuscht. Ich hatte das Gefühl, für einige Spieler war es mehr oder weniger eine Kaffeeausfahrt“, ärgert sich Spielertrainer Patrick Anders. Der Coach sieht einen lernenden Aspekt. „Wir hatten zuletzt eine Erfolgsserie und einige Akteure dachten, es geht so weiter. Vielleicht war die Niederlage auch ein Dämpfer zur richtigen Zeit vor dem Endspiel.“

Der FV Tennenbronn unterlag beim bisherigen Schlusslicht Immendingen überraschend mit 3:4. „Ich appelliere immer wieder an die Jungs, die Spannung hochzuhalten. In Immendingen musste ich in der Pause etwas lauter werden. Nach der zweimaligen Führung darf es nicht sein, dass wir ohne Punkte bleiben“, sagt Trainer Carmine Italiano. Große Sorgen bereitet ihm aktuell der Torabschluss. „Unsere Chancenverwertung ist gegenwärtig eine Katastrophe. Das lässt sich auch nicht mit der Vorfreude auf das Endspiel erklären. Auch bei uns ist dieses Spiel seit Wochen das Top-Thema. Ich bin aber kein Freund davon, die Meisterschaft abzuschenken“, findet Italiano deutliche Worte.

Weitere Storys und Videos zur Bezirksliga Schwarzwald finden Sie hier: