Fußball-Bezirksliga: – Am Ende blieb für fast jeden der wenigen Zuschauer ein "persöniches Tor". 13 Treffer fielen im Kellerduell und sorgten allenthalben für Erstaunen. Der im Sommer scheidende SVW-Trainer Thomas Schwarze schüttelte den Kopf: "So etwas habe ich in 40 Jahren als Fußballer noch nicht erlebt. Ich bin unheimlich stolz auf meine Mannschaft." Zur Pause hatte seine Elf mit 2:4 beim Schlusslicht hinten gelegen. Doch am Ende feierten die Weiler Reservisten einen kuriosen 8:5-Sieg.

Urs Keser suchte hingegen lange nach Worten für das Gesehene: "Unfassbar und peinlich" nannte er den Auftritt seiner Elf. Bis zur Pause war er sehr zufrieden. Tolga Polat und der erstmals seit dem Frühjahrsauftakt gegen den FC Zell wieder eingesetzte Fabian Schmidt hatten ein frühes 2:0 heraus geschossen. Dann aber wehrten sich die von Schwarze in den Vormittagsstunden zusammen gesichte Weiler Elf, kam durch Sandro Samardzic und Sanel Kovis binnen acht Minuten zum Ausgleich. Vor der Pause aber berappelten sich die Gastgeber, gingen dank der Treffer von Sven Degelmann und Tolga Polat mit einem 4:2 in die Kabinen.

Was in diesen Kabinen währen der 15 Minuten Pause passiert ist, lässt sich angesichts der nun folgenden Ereignisse nur erahnen: "Bei uns dachten einige Spieler wohl, dass es das schon war. Dass wir einfach so weiterspielen können", schüttelte Urs Keser den Kopf über die Passivität seiner Elf in der zweiten Hälfte: "Phasenweise habe ich mich geschämt."

Ganz anders die Gäste: "Ich habe den Jungs gesagt, dass wir durchaus nochmal einen Zwei-Tore-Rückstand aufholen können", berichtete Thomas Schwarze von seiner Ansprache. Und die Weiler Reservisten hatten ihrem Coach zugehört. Sidi Tindano, der überragende Tarek Aliane und Sanel Covic machten in nur vier Minuten aus dem 2:4 ein 5:4.

"Die haben uns nicht auseinander genommen, sondern alle drei Tore auf die gleiche Art und Weise erzielt. Ich verstehe nicht, wie man so verteidigen kann", schimpfte Urs Keser, der zu diesem Zeitpunkt Fabian Schmidt längst wieder ausgewechselt hatte: "Unser Risiko wurde nicht belohnt. Es zwickt wieder in seinem Oberschenkel. Ich fürchte, dass es das für ihn in dieser Saison war."

Dafür konnte er erstmals in dieser Saison den im Winter operierten Timo Bernauer wieder einsetzen. Der Stürmer fiel zwar nicht auf, deutete aber an, dass er in den letzten fünf Spielen noch eine Alternative sein kann. Viel mehr Spieler hatte Keser nach der kurzfristigen Absage von Silvio Fratamico (Jungesellenabschied) und dem wegen Urlaubs nicht verfügbaren Denis Götz ohnehin nicht mehr.

Der SV Weil II bekam nach dem dreifachen Schlag richtig Oberwasser, legte durch Aliane und Tindano zum 7:4 nach. Marcel Leitner verkürzte zwar noch auf 5:7, doch drei Minuten vor Spielende stellte Samardzic den alten Abstand mit dem 8:5-Endstand wieder her.

Für Urs Keser ist der Ligaverbleib nach dieser Pleite erledigt: "Vielleicht ist es ganz gut so. Wenn du in so einem Spiel acht Tore gegen den Tabellenvorletzten kassierst, dann reicht es eben nicht für die Bezirksliga."

Spvgg. Brennet-Öflingen – SV Weil II 5:8 (4:2). – Tore: 1:0 (4.) Polat; 2:0 (8.) Schmidt; 2:1 (17.) Sa. Samardzic; 2:2 (25.) Covic; 3:2 (31.) S. Degelmann; 4:2 (40.) Polat; 4:3 (48.) Tindano; 4:3 (50.) Aliane; 4:5 (52.) Covic; 4:6 (59.) Aliane; 4:7 (77.) Tindano; 5:7 (84.) Leitner; 5:8 (87.) Sa. Samardzic. – SR: Serkan Öz (Gurtweil). – Z.: 35.

Alle Spielberichte der Fußball-Bezirksliga Hochrhein gibt es hier