Fußball-Bezirksliga: – Zufrieden war Michael Wasmer keineswegs: "Wenn du kurz vor Schluss – und dann auch noch aus heiterem Himmel – das 2:2 kassierst, dann ist das einfach ärgerlich", haderte der Trainer des SV 08 Laufenburg weniger mit dem Fauxpas seines Abwehrspielers Matteo Mäder, den Marco Lohr "vernascht" und dann sauber für den bejubelten Torschütze Simon Müller aufgelegt hatte.

Vielmehr war Wasmer mit den Platzverhältnissen in Jestetten unzufrieden: "Das war hart an der Grenze." Bis zu einem gewissen Punkt stimmte ihm Michele Masi vom SV Jestetten zu, betonte aber: "Am Abend zuvor standen noch Wasserlachen auf dem Platz und so gesehen, war es vertretbar, zu spielen." Ein Ausweichen auf den kleinen Hartplatz sei indessen keine Option gewesen.

Bujar Halili trifft nach Eckball zur Führung

Allerdings waren die Null-Achter mit den Umständen zunächst besser klar gekommen. Nach zwölf Minuten stieg Bujar Halili in eine Ecke von Christoph Mathis, netzte zur Führung ein: "Schön, dass wir mal wieder nach einem Eckball getroffen haben", merkte Wasmer schmunzelnd an.

Doch es kam noch besser. Fabian Frieling, der vor Wochenfrist gegen den FC RW Weilheim aus privaten Gründen gefehlt hatte, schloss einen – den Platzverhältnissen zum Trotz – feinen Laufenburger Spielzug gekonnt mit dem 2:0 ab. "Danach versäumen wir leider das dritte Tor und damit die Entscheidung", so Wasmer: "Allerdings können wir auch froh sein, dass wir in der Pause noch vorn liegen."

Wieder dabei: Nach seiner Pause – aus privaten Gründen – kehrte Fabian Frieling ins Team des SV 08 Laufenburg zurück und traf beim 2:2 in Jestetten zur vorübergehenden 2:0-Führung
Wieder dabei: Nach seiner Pause – aus privaten Gründen – kehrte Fabian Frieling ins Team des SV 08 Laufenburg zurück und traf beim 2:2 in Jestetten zur vorübergehenden 2:0-Führung | Bild: Scheibengruber, Matthias

Nach Frielings Treffer hatten die Gastgeber den Hebel endlich umgestellt: "Es brauchte einige Zeit, bis wir im Wettkampfmodus waren", suchte Michele Masi eine Erklärung für den zunächst mageren Auftritt. Aber noch vor dem Seitenwechsel wurden die Jestetter stärker, kamen durch Martin Rangnau zum Anschlusstreffer, der das Team beflügelte: "Thomas Rangnau und Stefano Fornino hatten noch vor dem Wechsel das 2:2 auf dem Fuß."

SV Jestetten nach der Pause mit mehr Mut

Im zweiten Durchgang starteten die Gastgeber druckvoll und hatten wieder den Torschrei auf den Lippen, als Marco Lohr durch war und im letzten Moment an Torwart Fatih Er scheiterte: "Den muss er einfach machen", sprach Masi von "viel mehr Mut meiner Elf."

In der letzten halben Stunde verflachte die Partie. Der SV 08 Laufenburg, der auf den angeschlagenen Torjäger Sandro Knab verzichten musste, schien den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Doch ein letzter Angriff über Marco Lohr brachte doch noch den umjubelten Ausgleich.

SV Jestetten – SV 08 Laufenburg 2:2 (1:2). – Tore: 0:1 (12.) Halili; 0:2 (35.) Frieling; 1:2 (43.) M. Rangnau; 2:2 (88.) Müller. – SR: Jan Sigel (Waldshut-Tiengen). – Z.: 250.

Alle Spielberichte der Fußball-Bezirksliga Hochrhein gibt es hier