Fußball-Bezirksliga: So hat man Michael Wasmer in dieser Saison noch nicht erlebt: "Normalerweise finde ich beim Kreis nach Spielende immer noch das eine oder andere, was ich der Mannschaft mit auf den Weg gebe. Aber dieses Mal ist mir wirklich nichts mehr eingefallen – ich war total geflasht!"

Für den den ansonsten eher zurückhaltenden Trainer des SV 08 Laufenburg war die 5:0-Gala beim FC Zell, der immerhin seit dem 1:2 beim FC Erzingen am 29. September nicht mehr verloren und seither stolze 24 Punkte aus zwölf Spielen eingefahren hatte, ein "deutliches und fett unterstrichenes Ausrufezeichen." Wasmer brachte es auf den Punkt: "Ich war mit allem heute komplett zufrieden."

Kommt aus dem Staunen nicht heraus: "Wir hatten es von A bis Z unter Kontrolle. Ich bin mit allem komplett zufrieden", bezeichnete sich Trainer Michael Wasmer (rechts, mit Torwartrainer Raffaele Cella) nach dem 5:0-Sieg des SV 08 Laufenburg beim FC Zell "erst einmal geflasht".
Kommt aus dem Staunen nicht heraus: "Wir hatten es von A bis Z unter Kontrolle. Ich bin mit allem komplett zufrieden", bezeichnete sich Trainer Michael Wasmer (rechts, mit Torwartrainer Raffaele Cella) nach dem 5:0-Sieg des SV 08 Laufenburg beim FC Zell "erst einmal geflasht". | Bild: Scheibengruber, Matthias

Doch schon im nächsten Satz bremste er keimende Euphorie: "Auch wenn wir jetzt fünf Punkte Vorsprung auf die Verfolger haben und eine mit plus 50 herausragende Tordifferenz, ist noch nichts entschieden. Es werden noch 27 Punkte vergeben." Schützenhife hatte es vom SV Jestetten gegeben, der am Samstag bereits Verfolger FC Erzingen mit 4:1 besiegt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Dass den Null-Achtern, die allein gegen den FC Zell und den FC Erzingen 22 Tore erzielt haben, solche Gegner liegen, die sich nicht in der Defensive verschanzen, war spätestens nach einer Stunde zu sehen. Bis dahin hatten die Laufenburger das Spiel zwar kontrolliert, doch richtig ernst hatten sie bis dahin nicht gemacht: "Wir waren geduldig und haben sie laufen lassen. Als sie müde wurden, haben wir sie auseinander genommen", schwärmte Wasmer nicht nur vom Führungstreffer durch Youngster Julian Völz. Eingeleitet wurde das "Traumtor" durch Felix Zölle mit einem Diagonalpass aus der Abwehr zu Emanuel Esser, der auf Sandro Knab weiterleitete. Dessen Zuspiel musste Völz nur noch ins Tor schieben.

Für Michael Schwald war dieser Treffer durchaus vermeidbar: "Wir dürfen sie halt nicht spielen lassen", monierte der Zeller Trainer, der seine Elf bis dahin noch gut im Spiel sah: "Obwohl wir auf einige wichtige Spieler verzichten mussten." Nachdem es mit "nur" 0:1 in die Pause gegangen war, versuchte Schwald, seine Jungs aufzurütteln: "Wir halten das Spiel offen, legen eine Schippe drauf und dann ist ein Punkt drin", hatte er den Spielern mit auf den Weg gegeben.

Kaum zu glauben: "Es war das schlechteste Spiel, seit ich hier Trainer bin", ärgerte sich Michael Schwald nach dem 0:5 des FC Zell gegen den SV 08 Laufenburg.
Kaum zu glauben: "Es war das schlechteste Spiel, seit ich hier Trainer bin", ärgerte sich Michael Schwald nach dem 0:5 des FC Zell gegen den SV 08 Laufenburg. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Doch nach dem 0:2 durch Luca Schmidt brach der FC Zell förmlich in sich zusammen: "Das war dann derart desolat, dass ich behaupte, die schlechteste Leistung seit meinem Amtsantritt gesehen zu haben", schüttelte Schwald den Kopf: "Wir haben sie zu Toren eingeladen, was man bei Knab, der bis dahin gut abgedeckt war, und Halili nicht zwei Mal tun draf. Am Schluss war ich froh, als der Schiri endlich abgepfiffen hat. Das hätte noch viel schlimmer kommen können", so Schwald.

FC Zell – SV 08 Laufenburg 0:5 (0:1). – Tore: 0:1 (33.) Völz; 0:2 (61.) Schmidt; 0:3 (73./FE) Halili; 0:4 (80.) Knab; 0:5 (86.) Halili. – SR: David Brombacher (Kandern). – Z.: 200.

Alle Spielberichte der Fußball-Bezirksliga Hochrhein gibt es hier