Fußball-Bezirksliga: – So etwas gibt es in der Bezirksliga auch nicht alle Tage. Mehrere Spieler des vom Abstieg bedrohten Neulings FC RW Weilheim setzten vor dem Oster-Wochenende den Vereinsvorstand unmissverständlich davon in Kenntnis, dass ein Großteil der Mannschaft es Trainer Dietmar Knab nicht zutraue, das Team vor dem Abstieg zu retten: „Das Vertrauensverhältnis bestehe nicht mehr, wurde uns gesagt“, so Sportchef Alexander Rindt, der als Spieler von der Entwicklung ebenso überrascht wurde, wie seine Vorstandskollegen. Nach einem Gespräch mit der Clubführung habe Dietmar Knab sein Amt zur Verfügung gestellt, so Rindt vor dem schweren Heimspiel am Karsamstag gegen den FC Zell: „Der Verein hat reagiert. Jetzt sind die Spieler dran.“

Das könnte Sie auch interessieren

Spitzenspiel im Waldstadion

Weit ruhiger ist es an der Tabellenspitze, wo sich beim SV 08 Laufenburg zwei Pokal-Halbfinalisten messen. Für den FC Wittlingen sei der Titel zwar keine Option mehr, so Trainer Tiziano Di Domenico: „Die Chance auf Platz zwei geben wir aber nicht her, auch wenn wir derzeit von der Rolle zu sein scheinen.“ Nach der 1:4-Pleite gegen den SV Buch erhofft er eine Reaktion: „Wir haben die Qualität, bringen sie aber momentan nicht aufs Feld. Gelingt uns das weiter nicht, müssen wir über Rang zwei nicht reden. Trotzdem haben wir heute den Anspruch in Laufenburg zu punkten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Allerdings, so Di Domenico, sei seiner Elf durchaus zuzutrauen, dass sie den Hebel umlegt: „Gegen eine Spitzenmannschaft wie den SV 08 Laufenburg kann es plötzlich wieder ganz anders laufen.“ Wobei ihm wichtiger sei, dass nicht der Gegner sondern die eigene Ziele die Motivation der Spieler sein sollten.

Glück im Unglück: Salvatore Di Mattia (vorn, gegen den Wehrer Manuel Pinke) vom FC Wittlingen hatte bei seinem Zusammenprall vor Wochenfrist gegen den SV Buch viel Glück. Der Stürmer zog sich ein Schleudertrauma und Prellungen zu, kann wohl im Pokal-Halbfinale beim FC Wallbach schon wieder spielen.
Glück im Unglück: Salvatore Di Mattia (vorn, gegen den Wehrer Manuel Pinke) vom FC Wittlingen hatte bei seinem Zusammenprall vor Wochenfrist gegen den SV Buch viel Glück. Der Stürmer zog sich ein Schleudertrauma und Prellungen zu, kann wohl im Pokal-Halbfinale beim FC Wallbach schon wieder spielen. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Verzichten muss er zumindest in Laufenburg auf Salvatore Di Mattia: „Er hatte Glück im Unglück und kam nach dem Zusammenprall mit einem Schleudertrauma und Prellungen im Gesicht davon. Das hätte auch anders ausgehen können“, so der Trainer.

Nach dem „großen Schritt“ am Wochenende mit dem 3:1-Sieg beim FC Wehr bei den gleichzeitigen Patzern der Verfolger sieht Trainer Michael Wasmer den SV 08 Laufenburg zwar auf einem guten Weg, aber längst noch nicht am Ziel: „Wir haben es natürlich in unserer Hand. Aber von einer Entscheidung rede ich derzeit nicht.“ Schließlich sei der FC Wittlingen, so betont Wasmer voller Respekt, eine Mannschaft, die um den Titel mitspielen kann, auch wenn sie derzeit gewisse Probleme zu haben scheint: "Wenn wir unseren Weg gehen wollen, müssen wir auch diesen Gegner besiegen."

Allrounder beim SV Herten: Peter Grimm ist stets da, wenn eine helfende Hand gebraucht wird. Der Pensionär tippt den 24. Spieltag der Fußball-Bezirksliga.
Allrounder beim SV Herten: Peter Grimm ist stets da, wenn eine helfende Hand gebraucht wird. Der Pensionär tippt den 24. Spieltag der Fußball-Bezirksliga. | Bild: Scheibengruber, Matthias
Video: Scheibengruber, Matthias

Klar formuliert Wasmer die Wegmarken seiner Mannschaft für die nächsten sechs Wochen: „Wir wollen die Rückrunde unbesiegt überstehen und das Double – als Bezirksliga-Titel und Pokalsieg. Deshalb werden wir sowohl am Samstag als auch am Ostermontag Vollgas geben. Geschont wird wegen der beiden Spiele innerhalb drei Tagen keiner – das packen die Jungs.“

Sieben Clubs stecken im Abstiegskampf

Im hinteren Tabellenteil sind vor dem letzten Saison-Viertel mittlerweile sieben Clubs in den Abstiegskampf verwickelt. Wo nach der Winterpause die Claims scheinbar klar abgesteckt waren, das nämlich das Schluss-Quartett nur mehr versuchen kann den vielleicht rettenenden Platz 13 zu erreichen, gibt es nun ein Hauen und Stechen um die sicheren Plätze zehn bis zwölf.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehnter ist nach vier Siegen aus den letzten sechs Spielen der VfB Waldshut. Der schickt sich an, auch beim SV Buch etwas Zählbares mitzunehmen. Trainer Nils Mühlenweg beobachtete den SV Buch bei dessen 1:0 gegen den SV Jestetten, gewann aber angesichts der mäßigen Vorstellung kaum neue Erkenntnisse. Mehr Sorgen bereitet ihm die Aufstellung seiner Elf: "Wir haben eine ewig lange Liste an verletzten Spielern", deutet er an, dass er auf jeden Fall die Fußballschuhe mitnimmt.

SV Jestetten will Heimnimbus wahren

Nach dem Sieg über den FC RW Weilheim hat der FC Schönau die Abstiegsplätze wieder verlassen, muss nun beim SV Jestetten nachlegen. Dort trifft die Elf von Faik Zikolli auf einen Gegner, der zuletzt zwei Mal nicht wirklich überzeugt hat und in Buch die erste Rückrunden-Niederlage kassierte. Die Schwarzwälder sollten mit einem Gastgeber rechnen, der vieles wieder gut machen und den Heimnimbus wahren will. Der TuS Efringen-Kirchen war am 9. September der letzte Gast, der in Jestetten alle drei Punkte mitgenommen hat.

Nur noch die Tordifferenz bewahrt den FC Wallbach vor einem Abstiegsplatz. Die Elf der Interimstrainer Philpp Bayer und Florian Hoschke wartet weiter auf den ersten regulären Sieg im neuen Jahr. Mit dem Ballast von fünf Niederlagen in Folge geht es nun ausgerechnet zum heimstarken FC Erzingen, der die 1:3-Scharte beim FC Zell auswetzen und Platz zwei sichern will.

FC RW Weilheim unter Zugzwang

Unterm Strich steht der FC RW Weilheim, der sich mit seiner Revolte gegen Trainer Dietmar Knab noch stärker als ohnehin schon in Zugzwang gebracht hat. Ob es allerdings zu einem Erfolgserlebnis gegen den FC Zell reicht, steht in den Sternen. Die Elf aus dem Wiesental hat von den letzten 15 Spielen nur die Partie gegen den SV 08 Laufenburg verloren.

Spvgg. Brennet-Öflingen mit schöner Erinnerung

Den Anschluss an die Weilheimer wollen sowohl der FC Wehr als auch der SV Weil II schaffen. Allerdings sind die Aufgaben beider Teams – die Wehrer müssen zum TuS Efringen-Kirchen und die Weiler haben im Reservisten-Duell den FV Lörrach-Brombach zu Gast – nicht gerade leicht. So ist es auch mit der Hürder der Spvgg. Brennet-Öflingen. Allerdings lebt das Schlusslicht auch von der Erinnerung ans Hinspiel beim SV Herten. Wie entfesselt drehte die Keser-Elf auf und gewann die Partie überraschend deutlich mit 6:1. Wird der Coup – zumindest punktetechnisch – wiederholt, wäre ein Sprung auf Platz 14 möglich.

24. Spieltag der Fußball-Bezirksliga mit Schiedsrichter-Ansetzungen und SK-Tipps

Karsamstag, 15.30 Uhr:

SV 08 Laufenburg – FC Wittlingen (Vorrunde: 3:3). – SR: Stefan Mera-Linz (Schopfheim). – SK-Tipp: 5:3.

FC Erzingen – FC Wallbach (3:1). – SR: Mirco Radtke (Maulburg). – SK-Tipp: 4:1.

Karsamstag, 16 Uhr:

Spvgg. Brennet-Öflingen – SV Herten (6:1). – SR: Kai Brunner (Huttingen). – SK-Tipp: 1:3.

SV Buch – VfB Waldshut (0:1). – SR: Nicolas Preinl (Kandern). – SK-Tipp: 3:3.

SV Jestetten – FC Schönau (0:0). – SR: Philipp Gaßner (Hattingen). – SK-Tipp: 3:0.

TuS Efringen-Kirchen – FC Wehr (1:2). – SR: Ali Nassereddine (Ballrechten-Dottingen). – SK-Tipp: 4:1.

Karsamstag, 17 Uhr:

FC RW Weilheim – FC Zell (1:4). – SR: Christian Eiletz (Rheinfelden). – SK-Tipp: 1:4.

Karsamstag, 18 Uhr:

SV Weil II – FV Lörrach-Brombach II (4:2). – SR: Riccardo Lombardo (Bad Säckingen). – SK-Tipp: 1:3.