Video: Scheibengruber, Matthias

Fußball-Bezirksliga: – Sie hatten es sich so einfach vorgestellt, die Fußballer des VfB Waldshut. Rauf zum FC RW Weilheim fahren, drei Punkte einsacken und dann den Ligaverbleib feiern. So so locker ging es nicht zu auf dem Nägeleberg: „Da steckte eine Portion Arroganz drin“, urteilte Trainer Nils Mühlenweg nach dem letztlich glücklichen 2:2 seiner Elf: „Vielleicht war es der Schuss vor den Bug zum richtigen Zeitpunkt.“

Das könnte Sie auch interessieren
Video: Scheibengruber, Matthias

Schließlich, davon ist der scheidende Coach überzeugt, „brauchen wir noch einen Sieg, um auf der sicheren Seite zu sein. Allerdings werden wir den mit so einer Leistung weder gegen den SV Jestetten noch in Schönau holen“, ging er mit seiner Mannschaft hart ins Gericht: „Die Weilheimer müssen uns eigentlich mit einem 4:1 nach Hause schicken.“

Video: Scheibengruber, Matthias
Video: Tommy Buschle
Video: Scheibengruber, Matthias

So viel Lob ist Interimstrainer Michael Emmerich, der eine gute Stunde munter mitmischte, für seine Elf gar nicht gewohnt. Er sah allerdings eine deutliche Steigerung nach den letzten Spielen: „Die Jungs haben es begriffen. Ich bin absolut zufrieden, obwohl das verdiente dritte Tor gefehlt hat.“

Video: Scheibengruber, Matthias

Der Weilheimer Sieg lag nach der Pause in der Luft. Die Gastgeber schnürten den VfB Waldshut nun phasenweise ein. Doch spätestens nach der Glanzparade von Cihan Ceylan (83.) beim „Pfund“ von Lucas Geng war klar, dass die Partie keinen Sieger haben würde.

Video: Scheibengruber, Matthias

Bis zum Wechsel war es ein zäher Kick. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe, tasteten sich vorsichtig ab, hatten Angst, einen Fehler zu machen. Prompt fielen die ersten zwei Tore nach Fehlern. Lukas Peric, der Sekunden zuvor mit einem Konter an Ceylan gescheitert war, hatte nach fatalem Rückpass von Celihan Karacan plötzlich den Ball am Fuß und konnte gar nicht anders, als das 1:0 (24.) zu erzielen.

Auf der Gegenseite passten die Weilheimer bei einem Freistoß von Edmond Bektasi nicht auf. Patrick Merz vermochte Vassilios Dimitriadis beim Kopfball nicht entscheidend zu stören. Zu allem Überfluss lenkte Marius Götte den Flugball unhaltbar für Martin Villinger zum 1:1 (31.) ab. Zwischen diesen beiden Treffern hatten die Weilheimer jedoch das Glück auf ihrer Seite, als Labinot Halili nach einem Pass von Patrik Braun nur den Pfosten getroffen hatte.

Fabian Zumkeller (FC RW Weilheim): „Wir waren heute die bessere Mannschaft.
Fabian Zumkeller (FC RW Weilheim): „Wir waren heute die bessere Mannschaft. | Bild: Scheibengruber, Matthias
Video: Scheibengruber, Matthias

Glück hatten allerdings auch die Waldshuter noch vor der Pause, als Fabian Zumkeller aus der Distanz abgezogen hatte. Der Ball knallte an die Unterseite der Latte, von dort auf oder hinter die Linie – auf die Schnelle war das schwer zu entscheiden: „Drin“, sagte Michael Emmerich, unterstützt von den Zuschauern hinterm Tor: „Man sah den Abdruck deutlich.“ Doch auch Zumkeller konnte es nicht mit Gewissheit sagen: „Ich weiß nicht, ob er drin war.“ Schiedsrichter Riccardo Lombardo, der sich auf beiden Seiten immer wieder der Kritik erwehren musste, winkte jedenfalls sofort ab – kein Tor.

Wie gut die Weilheimer und allen voran Lukas Peric momentan drauf sind, zeigte sich nach der Pause. Erst verursachte Peric mit einem unnötigen Rempler gegen Dimitriadis den von Bektasi zum 2:1 (48.) genutzten Foulelfmeter. Im Gegenzug legte der 18-Jährige die Wut über diesen Fehler in seinen Schuss aus spitzem Winkel zum 2:2.

Alberto Di Dirolamo (VfB Waldshut): „Ich wurde nach meinem Wechsel vom FC Tiengen 08 super aufgenommen.“
Alberto Di Dirolamo (VfB Waldshut): „Ich wurde nach meinem Wechsel vom FC Tiengen 08 super aufgenommen.“ | Bild: Scheibengruber, Matthias
Video: Scheibengruber, Matthias

„Heute war zu sehen, was in dieser Elf steckt. Wir müssen jetzt nicht rechnen, sondern zwei Siege einfahren und dann sehen wir, was heraus kommt“, so Emmerich, der die „beste Saisonleistung“ gesehen hatte.

Trainer Nils Mühlenweg (VfB Waldshut): „Die Weilheimer müssen uns mit einem 4:1 nach Hause schicken“
Trainer Nils Mühlenweg (VfB Waldshut): „Die Weilheimer müssen uns mit einem 4:1 nach Hause schicken“ | Bild: Scheibengruber, Matthias
Interimstrainer Michael Emmerich: „Heute haben wir gesehen, was in der Mannschaft steckt.“
Interimstrainer Michael Emmerich: „Heute haben wir gesehen, was in der Mannschaft steckt.“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

FC RW Weilheim – VfB Waldshut 2:2 (1:1). – Tore: 1:0 (24.) Peric; 1:1 (31.) Dimitriadis; 1:2 (48./FE) Bektasi; 2:2 (49.) Peric. – SR: Riccardo Lombardo (Bad Säckingen). – Z.: 240.

Alle Spielberichte der Fußball-Bezirksliga Hochrhein gibt es hier