Fußball, Aufstieg zur Landesliga: – Drei Mal ist der FC Erzingen in den vergangenen 30 Jahren in Aufstiegsspielen zur Landesliga gescheitert. Im vierten Versuch soll es am Samstag klappen.

Um 16.30 Uhr erwartet die Mannschaft von Trainer Klaus Gallmann die SG Nordweil/Wagenstadt zum Rückspiel. In der ersten Partie auswärts vor einer Woche hatten die Erzinger dank einer großartigen Leistung aus einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2 gemacht und mit diesem Ergebnis die Tür zur Landesliga ganz weit aufgestoßen.

„Die starke Leistung und das verdiente Remis bei einem sehr starken Gegner waren das Sahnehäubchen einer herausragenden Saison. Ich bin richtig stolz auf meine Mannschaft, die sich den Aufstieg verdient hätte. Wahnsinn, was alle zuletzt abgerufen haben“, denkt Gallmann daran, dass diese Saison – ob mit oder ohne Happy End – in den Köpfen seiner Jungs in Erinnerung bleiben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Respekt hat der Erzinger Trainer vor der SG Nordweil/Wagenstadt: „Sie spielen einen richtig tollen Fußball. Das wird wieder schwer für uns. Eigentlich hätten beide Mannschaften den Aufstieg verdient.“ Nur eine wird es aber schaffen. Die bessere Ausgangslage hat sicher der FC Erzingen, dem nach dem 2:2 im Hinspiel sogar ein torloses Remis oder ein 1:1 reichen würde. Gallmann wird aber gewiss für die Partie am Samstag keine Defensivtaktik wählen.

Einen etwaigen „Fluch der Relegation“ haben seine Spieler sicher nicht in ihren Köpfen verankert. 2008 ist der FC Erzingen letztmals gescheitert – damals am FV Sasbach. „Aus unserer aktuellen Mannschaft sind von damals nur Julian Göbel, Fabian Binzer und Torwart Stefan Hauser noch dabei“, ist Klaus Gallmann ganz entspannt.

Der Erzinger Trainer hofft auf eine große Zuschauerkulisse am Samstag. „Es wäre ein großer Fehler, dieses Spiel zu verpassen“, so Gallmann, der auf die große Klettgauer Fangmeinde vertraut: „Ich denke, dass die Zuschauerzahl vierstellig sein wird. Alles andere würde mich enttäuschen.“

Die Unterstützung der Fans wird auch nötig sein, zumal die Gäste der SG Nordweil/Wagenstadt mit drei Bussen in den Klettgau anreisen werden.

Gallmann wird kann auf einen fast kompletten Kader setzen. Außer den Langzeitverletzten wird er wieder wie im Hinspiel nur auf Manuel Göbel verzichten müssen, der noch in den Flitterwochen ist.

Alle anderen Spieler seien, so der Trainer, fit und richtig heiß. Es ist also alles angerichtet für einen der größten Coups in der Vereinsgeschichte des FC Erzingen.