Beide Clubs erwarten Spiel auf Augenhöhe

SG Reichenau/R.-Waldsiedl. – SV Mühlhausen (Sonntag, 15 Uhr). – „Für uns geht es in den letzten vier Spielen darum, die Tabellensituation nicht zu verschlechtern“, stellt SVM-Coach Eddy Wiedenmaier klar. „Dafür benötigen wir Punkte auf der Insel. Reichenau spielt, so wie wir, eine sehr gute Runde und schafft es, mit beschränkten Mitteln und Eigengewächsen eine gute Rolle zu spielen“, lobt Wiedenmaier. „Hier wird sehr solide gearbeitet, und das zahlt sich auf lange Sicht hin aus. Wir freuen uns auf dieses Spiel, das auf Augenhöhe startet und uns mit Sicherheit alles abverlangen wird.“ Damit rechnet auch Rolf Blum, der Sportliche Leiter der Hausherren. „Mit dem SV Mühlhausen erwarten wir einen sehr guten Gegner auf der Insel, der dieses Jahr sehr gefestigt und solide auftritt“, so Blum.

Fiore will Wiedergutmachung

SC Konstanz-Wollmatingen – BSV Nordstern Radolfzell (Sonntag, 15 Uhr). – „Nach der unnötigen Niederlage gegen den FC Bodman-Ludwigshafen wollen wir wieder unser wahres Gesicht zeigen und besseren Fußball präsentieren“, verspricht Nordsterns Trainer Toni Fiore. „Mit Konstanz-Wollmatingen erwarten wir eine der stärksten Mannschaften der Liga, wie wir selbst schmerzhaft erfahren mussten“, erinnert sich Fiore. „So gilt es, die heftige Heimniederlage der Hinrunde wiedergutzumachen und an unseren Pokalerfolg auf ihrem Platz anzuknüpfen.“

Kellerduell in Uhldingen

FC Uhldingen – Hattinger SV (Sonntag, 15 Uhr). – „Zum Glück können wir wieder einen Torhüter zwischen die Pfosten stellen“, sagt der Uhldinger Trainer Marco Gamper, dessen Team am vergangenen Wochenende nicht angetreten war. „Das Spiel gegen den Tabellennachbarn wird nicht leicht für uns, doch wenn wir diszipliniert spielen und alle komplett in der Defensive kämpfen, können wir einen Punkt an Hattingen herankommen. Für die Motivation wäre es gut, um die letzten Spiele noch über die Bühne zu bringen.“ Sein Gegenüber Thomas Gaßner will ebenfalls einen Dreier. „Wir sollten an die ansprechende Leistung des letzten Spiels anknüpfen, um das Kellerduell nicht zu verlieren. Es wäre an der Zeit, unsere schwache Auswärtsbilanz zu verbessern“, findet er.

Hagg hofft auf Zählbares

FC Öhningen-Gaienhofen – TSV Aach-Linz (Sonntag, 15 Uhr). – „Wie wichtig der Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen Reichenau war, kann man auch dadurch erkennen, dass die Konkurrenten aus Bodman und Salem ebenfalls ihre Spiele gewinnen konnten. Somit haben wir den Vorsprung zumindest halten und dabei einen Spieltag vom Kalender nehmen können“, zeigt sich TSV-Coach Patrick Hagg erleichtert. Nun geht es für sein Team auf die Höri. „Trainer Alessandro Paolantonio, den ich sportlich und menschlich sehr schätze, wird seine Mannschaft bestens vorbereiten und auf uns einstellen“, ahnt Hagg. „Es wird unheimlich schwer werden, aber wir wollen mit aller Macht etwas Zählbares mit nach Hause nehmen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Bermatingen nur mit Minimalchance

TSV Singen – SV Bermatingen (Sonntag, 15 Uhr) – „Nach der verdienten, aber absolut unnötigen und vermeidbaren Niederlage gegen Salem, sind die rettenden Nichtabstiegsplätze in weite Ferne gerückt“, weiß Bermatingens Spielertrainer Michael Fink. „Es gilt jetzt nochmal in den letzten Spielen Moral zu beweisen, um die rechnerische Minimalchance aufrecht zu halten. Die Mannschaft kann jetzt befreit aufspielen, das könnte noch einmal eine Initialzündung sein.“ Beim Türkischen SV ist man nach dem starken Auftritt gegen Mühlhausen hochzufrieden. „Das war vielleicht unsere beste Saisonleistung“, befindet Teammanager Sigi Özcan. Gegen Bermatingen soll daran angeknüpft werden. „Unser Ziel ist es, alle restlichen Spiele zu gewinnen. Wir wollen das Ziel von 45 Punkten erreichen und in der nächsten Saison dann unter den ersten fünf mitspielen.“

Anadolu trifft auf starken Aufsteiger

FC Anadolu Radolfzell – CFEIndep. Singen (Sonntag, 15 Uhr). – Beim FC Anadolu kann man sich nach zuletzt starken Auftritten sogar noch zarte Hoffnungen auf Platz zwei, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation berechtigen würde, machen. Allerdings wird es sehr, sehr schwer werden, neun Punkte Rückstand in den vier ausstehenden Partien aufzuholen. Independiente Singen spielt zudem als Aufsteiger eine starke Saison und steht auf einem beeindruckenden sechsten Tabellenrang.

Kohler rechnet mit packender Partie

Hegauer FV – SC Gottmadingen-Bietingen (Sonntag, 15 Uhr) – „Der vorzeitige und verdiente Meister kommt zu uns“, gratuliert Lars Kohler vom Hegauer FV. „Nach den letzten beiden knappen Niederlagen wollen wir wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und die letzten Punkte für den Relegationsplatz einfahren. Dass dies gegen eine sehr homogene Truppe aus Gottmadingen schwer wird, ist uns bewusst“, so Kohler. „Wir wollen an die guten Leistungen, die wir grundsätzlich 2019 gezeigt haben, anknüpfen und freuen uns auf eine packende Partie.“ Rudi Endres, Pressesprecher der Gäste, glaubt ebenfalls an eine mitreißende Begegnung. „Unsere starke Abwehr trifft auf den Hegauer Top-Angriff. Ein 0:0 wird es wohl nicht geben“, ist er sich sicher. „Wir treffen auf einen Gegner, der sich mit zwei Niederlagen selbst aus dem Titelrennen genommen hat. Die Trainer wollen die Konzentration hochhalten, denn wir haben ja noch das Pokalfinale vor uns.“

Bröski gibt klare Marschroute vor

FC Rot-Weiß Salem – FC Bodman-Ludwigshafen (Sonntag, 16.30 Uhr) – „Der FC Bodman-Ludwigshafen hat derzeit einen guten Lauf und wird uns sicherlich alles abverlangen“, ist sich Henning Bröski, Sportlicher Leiter beim FC Rot-Weiß Salem, der Schwere der anstehenden Aufgabe bewusst. „Wir wollen an die Leistung im Derby anknüpfen, umso die Punkte in Salem zu halten“, gibt Bröski eine klare Marschrichtung für die Partie vor.

Alles zur Bezirksliga Bodensee gibt es hier