Fußball-Bezirksliga: 22 Siege, vier Unentschieden und keine einzige Niederlage: Mit dieser beeindruckenden Bilanz sicherte sich der FC Steißlingen in der abgelaufenen Spielzeit die Meisterschaft in der Kreisliga A, Staffel II. Dass der Aufstieg für den Hegauer Verein längst überfällig war, zeigen die Platzierungen der vergangenen zehn Jahre: zweimal Zweiter, sechsmal Dritter und zweimal Vierter – immer knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt.

Freude beim Präsident

Nun hat der FC Steißlingen diesen Fluch besiegt – ganz zur Freude von Präsident Stephan Damisch. „Wir sind erleichtert, endlich den Sprung in die Bezirksliga geschafft zu haben“, sagt er. Damisch findet vor allem für Cheftrainer Javier Martin lobende Worte. „Er hat unsere Mannschaft vor jedem Spiel sehr gut eingestellt.“ Der Präsident schwärmt von der „ausgezeichneten Fitness“, die grundlegend für den Erfolg gewesen sei. „Das Trainerteam hat mit unseren Jungs viel an der Kondition gearbeitet. Einige Spiele konnten wir aufgrund dieser Kraftreserven in der zweiten Hälfte entscheiden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgeglichener Kader

Ein weiterer Erfolgsschlüssel war für Damisch der ausgeglichene Kader: „Wir hatten ein starkes Team mit vielen guten Spielern. Die Gegner konnten sich bei uns nicht auf einen Spieler einstellen, sondern mussten auf viele achten.“

Klassenerhalt als Ziel

Mit guter Fitness und einem ausgeglichenen Kader will der FC Steißlingen nun auch in der Bezirksliga überzeugen. Auf die Frage nach dem Saisonziel gibt es beim Vereinspräsidenten keine zwei Meinungen. „Unser Ziel ist der Klassenerhalt“, verdeutlicht er, gibt jedoch zu bedenken: „Es wird kein leichter Weg. Die Bezirksliga ist sehr stark, da muss man sich erstmal behaupten.“

Gute Mischung

Dennoch kein Grund zur Sorge, denn Stephan Damisch stellt klar: „Wir haben eine gute Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielern. Wir setzen auf das Team, statt auf einen überragenden Einzelspieler“, erklärt er. Der Steißlinger Präsident sieht diese Herangehensweise als „erfolgsversprechend“ an. Also frei nach dem Motto: Das Team ist der Star.