"Kuchenmaistrey" lautet der Titel eines der ersten Kochbücher im deutschsprachigen Raum. Es wurde bereits kurz nach Erfindung des Buchdrucks geschrieben. Bis 1500 waren bereits dreizehn Auflagen des Kochbuchs gedruckt und verkauft.

Die "Kuchemaistrey" beinhaltet auch ein heute noch gut bekannte mittelalterliche Kochanweisung, sie wird in leicht veränderter Fassung auch in Kindergärten gesungen: "Wer ein guot muos wil haben, da mach von sibennler sachen, du muost haben milch, saltz und schmaltz, zugker, ayer und mel, saffran dar zu, so wirt es gell."

Denkt man an Speisen im Mittelalter tun sich vor dem geistigen Auge unmittelbar Bilder von großen Gelagen mit fettigen Speisen, gebratenen Ferkeln und großen Weinkrügen auf. Besonders für den Großteil der Bevölkerung waren allerdings eher Breigerichte die Regel. So zählte Erbsenbrei mit Hering zu Luthers Lieblingsgerichten.

Getrocknete Erbsen wurden oft zu Pulver zermahlen, aus welchem dann ein Brei gekocht wurde. Wir haben versucht, das einmal nachzukochen. Hier geht's zum Video: