Nach Angaben der Landespolizeidirektion Vorarlberg war der Traktor um 18.05 Uhr bei einem Ausweichmanöver etwa acht Meter tief eine Böschung hinabgestürzt. Zwei Männer starben noch am Unfallort.

Vier Männer in Transportmulde dabei

Den Angaben zufolge war der 43 Jahre alte Fahrer mit einem nicht für den Verkehr zugelassenen Traktor auf einem -Güterweg aus Richtung Sattelalpe kommend talwärts unterwegs. Er war nicht alleine unterwegs: In einer Transportmulde befanden sich vier weitere Männer im Alter von 30 bis 55 Jahren. Etwa 20 Meter vor einer Brücke "dürfte dem Traktor-Lenker ein bislang unbekannter Pkw-Lenker mit vermutlich deutschem Kennzeichen entgegengekommen sein", meldet die Polizei. Deshalb sei der Traktorfahrer auf dem schmalen Weg ausgewichen, um ein Vorbeifahren zu ermöglichen.

Fahrer war betrunken

In der Folge sei der Traktor rechts von der Fahrbahn abgekommen und die steile Böschung in die Kobelach hinabgestürzt. Das Fahrzeug überschlug sich und kam seitlich liegend zum Stillstand. Dabei zogen sich zwei Männer (49 und 41 Jahre alt) so schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Die anderen Männer zogen sich teils leichte und schwere Verletzungen zu und wurden in die Krankenhäuser Feldkirch, Dornbirn und Bregenz eingeliefert. Eine Blutuntersuchung hat laut Polizei ergeben, dass der Fahrer betrunken war: Es wurden 1,8 Promille gemessen. Zur weiteren Abklärung des genauen Unfallherganges bittet die Polizei Dornbirn den Fahrer des entgegenkommenden Autos und mögliche andere Zeugen, sich zu melden.

Retter mit Großaufgebot im Einsatz

Bei der Bergung der Opfer und des Fahrzeugs war die Feuerwehr Dornbirn mit sieben Fahrzeugen und 30 Mann im Einsatz, außerdem sechs Rettungsfahrzeuge mit 15 Helfern, zwei Fahrzeuge der Bergrettung Dornbirn mit zehn Mann, zwei Fahrzeuge der Polizei Dornbirn mit vier Beamten sowie der Rettungshubschrauber „C8“ sowie der Polizeihubschrauber.