Ein 55-jähriger Deutscher wurde laut Polizei am 12. April in Hörbranz/Vorarlberg wegen anderer begangener Überfälle in Deutschland nach einem Hinweis von einem 80-jährigen Zeugen festgenommen. Nach dem Abgleich von Zeugenaussagen und Bildmaterial von Überwachungskameras, steht der 55-Jährige außerdem unter Verdacht, von Ende 2014 bis März 2016 in Oberösterreich fünf Raubüberfälle auf Supermärkte und Banken begangen zu haben.

Am 19. November 2014 versteckte sich ein Täter zu Geschäftsschluss in einem Supermarkt in Schärding. Nachdem der Markt zugesperrt wurde, bedrohte er die Angestellten und forderte Geld. Er fesselte zwei Angestellte und flüchtete mit der Beute. Am 28. November 2014 wartete ein Täter vor einem Supermarkt in Ried im Innkreis vor Geschäftsbeginn auf die Angestellten. Einer Angestellten gelang die Flucht, eine zweite konnte sich in der Toilette einsperren. Der Täter flüchtete ohne Beute. In Ostermiething überfiel ein Täter am 12. Dezember 2014 ein Postamt. Er fesselte eine Angestellte an einen Heizkörper und flüchtete. Beim Versuch am 30. Dezember 2015 ein Geldinstitut in Linz zu überfallen, scheiterte der Täter an der heftigen Gegenwehr. Als eine Angestellte zu Geschäftsschluss die Bank verließ, wurde die Frau vom Täter zurückgedrängt und Geld gefordert. Die Angestellte wehrte sich und flüchtete. Der Täter ließ von ihr ab und flüchtete ohne Beute. Am 11. März 2016 betrat ein Täter kurz vor Geschäftsschluss einen Supermarkt in Mattighofen und versteckte sich im Verkaufsraum. Dann bedrohte er zwei Angestellte, verlangte Geld, fesselte die Frauen und flüchtete. Der 55-Jährige hat auch Überfälle in Oberösterreich gestanden. Derzeit befindet sich der 55-Jährige in der Justizanstalt Feldkirch.