Nach Angaben des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) in Lindau ist dessen angekündigte Klage so weit vorbereitet. Die Naturschützer warten ihrerseits nur auf die Baugenehmigung, die vorliegen muss, um gegen das rund 34,5 Millionen Euro teure Bauprojekt Klage vor dem zuständigen Verwaltungsgericht in Augsburg einreichen zu können. Falls am kommenden Montag, 26. Februar, die Baugenehmigung für die Therme Lindau vorliegen sollte, bleiben dem Überlinger Investor Andreas Schauer gerade noch drei Tage, um die 21 Bäume auf dem Gelände des jetzigen Strandbads Eichwald ohne aufwendige Sondererlaubnis fällen zu dürfen. Wer aber nach dem 1. März Bäume fällen möchte, muss das begründen und eine Sondererlaubnis durch das zuständige Landratsamt erwirken. Von den 21 Bäumen, die gefällt werden sollen, sind nach Angaben der Lindauer Stadtverwaltung neun stark bis sehr stark geschädigt, neun Bäume sollen umgepflanzt und 28 Bäume dann neu gepflanzt werden.

BUND will Bau stoppen

Erich Jörg, Vorsitzender des BUND in Lindau, definiert das Ziel: "Wir wollen dann versuchen, per einstweiliger Verfügung den Bau sofort zu stoppen." Die geplanten Baumfällarbeiten werden die Naturschützer wohl nicht mehr verhindern können, meint Jörg.

Die endgültige Entscheidung für die Therme aber fiel am Mittwoch im Lindauer Gemeinderat, nachdem Jens-Wilhelm Brand, Fachmann beim Bau von Bädern und Geschäftsführer der Firma Constrata, die Gründe für die Mehrkosten der Therme erläutert hatte. "Die Lindauer bekommen für ihr Geld ein solide kalkuliertes Grundversorgungsbad, aber kein High-End-Bad", erklärte Bauingenieur Brand, der mit seiner Firma bislang rund 70 Bäder projektiert hat. Seiner Meinung nach bekomme Lindau sein Bad zu einem guten Preisleistungsverhältnis. Die Mehrkosten für die Stadt Lindau ergeben sich seinen Berechnungen nach aus den in der Zwischenzeit um rund acht Prozent gestiegen Baupreisen in den unterschiedlichen Gewerken. Die ursprünglichen Berechnungen, so der Fachmann, waren von einem Baubeginn der Therme im vergangenen Jahr ausgegangen.

Einige Gemeinderäte widersprachen entschieden der Behauptung des Lindauer Oberbürgermeisters Gerhard Ecker, dass der Bürgerentscheid im vergangenen Jahr Schuld an der Bauverzögerung und den dadurch entstandenen Mehrkosten habe. "Der Bürgerentscheid ist einer der Gründe für die Kostensteigerung und dafür, dass sich der Baubeginn um ein Jahr verzögert hat", sagte Ecker.

Therme Lindau

Der Bau der Therme Lindau, die nach ihrer Fertigstellung die größte am Bodensee sein soll, soll insgesamt 34,5 Millionen Euro kosten. Gebaut wird sie vom Überlinger Bäderexperten Andreas Schauer. Die Stadt Lindau beteiligt sich mit 14,5 Millionen Euro an dem Projekt und unterhält mit den Bäderbetrieben Lindau das sogenannte Grundversorgungsbad mit Strand- und Freibad sowie ein Sport- und Familienbad weiterhin in Eigenregie. Wenn es jetzt zu keinen weiteren Verzögerungen kommt, sollen erste Teilbereiche des Bades im Jahr 2020 fertig sein. (hog)