Aufgrund der anhaltenden Trockenheit hat der Kanton Aargau aus Sicherheitsgründen ein Verbot für offenes Feuer sowie Feuerwerke anlässlich der Feierlichkeiten zum Schweizer Nationalfeiertag erlassen. "Im Kanton Aargau gilt die Gefahrenstufe 5 von 5 (sehr große Waldbrandgefahr)", heißt es seitens der Gemeindeverwaltung von Stein. Vertreter verschiedener Behörden des Kantons sowie der Aargauischen Gebäudeversicherung haben daher ab Montag, 17 Uhr, ein absolutes Feuerverbot im Freien erlassen, das auch Feuerwerke und Freudenfeuer anlässlich der Bundesfeier einschließt.

"Das Verbot ist notwendig, weil Böden, Felder, Bäume und Büsche ausgetrocknet sind und sich die Brandgefahr weiter erhöht hat. Das Verbot bleibt bis auf Weiteres in Kraft", heißt es in der Mitteilung weiterhin.

Die Kantonspolizei will am 1. August keine zusätzlichen Kontrollen durchführen. Statt einer gezielten Jagd auf Feuersünder seien Gespräche mit den betreffenden Leuten vorgesehen – und notfalls saftige Verwarnungen. Je nach Schwere des Verstoßes könne dieses laut Kantonspolizei bis zu 20000 Franken betragen