Das Kernkraftwerk Leibstadt geht in Revision. Am Montag, 17. September, wurde das Kernkraftwerk Leibstadt (KKL) planmäßig für die knapp vier Wochen dauernde Jahreshauptrevision vom Netz genommen und abgeschaltet. Während den nächsten vier Wochen werden 80 frische Brennelemente in den Reaktorkern geladen, der insgesamt 648 Elemente enthält. Externe und interne Spezialisten unterziehen im Rahmen der Revisionsarbeiten alle im letzten Jahr neu eingesetzten Brennelemente einer speziellen Inspektion. Darüber informiert das KKL in einer Medienmitteilung. Daneben werden unterschiedliche Instandhaltungsarbeiten und umfassende Prüfungen an Systemen, Komponenten und Armaturen vorgenommen. Knapp 1000 externe Fachkräfte unterstützen während der Jahreshauptrevision die 500 Mitarbeitenden des KKL.