Wegen einer Fahrlässigkeit brach letzte Nacht in einem Wohnhaus auf dem Bözberg ein Brand aus. Dieser richtete laut Bericht der Kantonspüolizei Aargau großen Schaden an. Der Bewohner wurde leicht verletzt.

Betroffen war ein altes, jedoch renoviertes Bauernhaus im Weiler Altstalden in der Gemeinde Bözberg. Eine zufällig vorbeifahrende Automobilistin bemerkte am Samstag um 23.15 Uhr die Flammen und alarmierte die Feuerwehr. Im Haus befand sich zu diesem Zeitpunkt der alleinige Bewohner, ein 88-jähriger Mann. Er konnte sich laut Polizei selbständig ins Freie retten.

Eine zufällig im Auto Vorbeifahrende Frau alarmierte die Feuerwehr.
Eine zufällig im Auto Vorbeifahrende Frau alarmierte die Feuerwehr. | Bild: Kantonspolizei Aargau

Die mit einem Großaufgebot ausgerückte Feuerwehr fand den Wohnbereich des Gebäudes in Vollbrand vor. Es gelang schließlich, den Brand unter Kontrolle zu bringen und die weitere Ausbreitung auf den Rest des Gebäudes zu verhindern. Dennoch war das Wohnhaus nicht mehr zu retten. Es ist nicht mehr bewohnbar, so die Polizei. Der Schaden am Gebäude ist groß. Der Bewohner erlitt nach ersten Angaben keine schweren Verletzungen. Hingegen kamen seine beiden Katzen in den Flammen um.

Bild: Kantonspolizei Aargau

Nach Angaben der Polizei hatte der 88-Jährige vor dem Zubettgehen noch den Herd einheizen wollen. Dabei hatte er ein Benzin-/Ölgemisch in den Brennraum geschüttet. Dies führte zu einer Stichflamme, welche das Haus entzündete.