Noch hat die Galerie Mauritius in Bad Zurzach keine neue Leitung gefunden. Aber trotzdem wurde dort jetzt eine neue Ausstellung eröffnet: Die beiden Schweizer Künstler Antonina Businger und Sebastiano Bucca stellen erstmalig gemeinsam ihre unterschiedlichen Arbeiten unter dem Titel "Fluid" aus.

Antonina Businger hat gerade ihr künstlerisches Studium in Zürich abgeschlossen. Man hat den Eindruck, sie probiert noch gerne aus. Etwa bei ihren Bildern auf Glas: Hier arbeitet sie auf Glasplatten, die sie mit Acrylfarben flutet. Diesen oft wie zufällig ineinanderfließenden Untergrund lässt sie einige Tage trocknen, bevor sie mit dem Spachtel ausgräbt: mal ein Gesicht, betende Hände oder einfach schwungvolle Formenspiele. Auch einen Kupferstich oder eine Nasa-Aufnahme bezieht sie mit ein. Schön die Arbeit "Zwei Greise und der Tod" mit Acryl auf Holz.

Nah am Kitsch dann aber ihre Collagen von Madonnenbilder. Sie sucht wirklich noch ihren eigenen Stil, sagt aber selbst: "Glas wird mich auch weiter begleiten." Sebastiano Bucca, der aus einer sizilianischen Gastarbeiterfamilie stammt, hat heute ein Fotoatelier in Baden. Er arbeitet vor allem mit Licht, wenn er mit seiner 120 Jahre alten Kamera ein alten Nassplattenverfahren aufgreift. Er wählt zunächst kleine Glasplatten, bestreicht sie mit Leim, komponiert die Farben "aus dem Unbewussten" und vergrößert sie anschließend durch Fotografie.

Eine weitere Serie von abstrakten Arbeiten entsteht durch Spiel mit farbigem Licht in seinem Scanner. Diese Zufallsbilder bearbeitet er anschließend digital: "Innere Landschaften als Ausdruck meines Ichs" nennt er seine oft reizvoll strukturierten Bilderwelten. Der Betrachterin gefällt vor allem eine zehnteilige Serie von Wolken mit schönen Formspielen. Wie meisterlich Bocca sein Fotohandwerk beherrscht, sieht man schließlich an dem ausdrucksvollen Gesicht einer Frau, "Esther". Doch alles in allem zeigt die neue Ausstellung nicht nur bei der Hängung ein zu buntes Potpourri aus unterschiedlichen Stilen und Richtungen.

Die Ausstellung ist bis zum 28. Oktober mittwochs bis samstags von 14 bis 17 Uhr geöffnet und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr.