Die Region Nördlich Lägern bleibt weiter auf der Liste möglicher Atomendlager-Standorte. Auf Empfehlung der Atomaufsicht Ensi wird die Region bei Kaiserstuhl, wie die beiden von der Endlagergenossenschaft Nagra vorgeschlagenen Regionen Jura Ost und Zürich Nordost weiter untersucht, meldet das Bundesamt für Energie. Die bisherige Datengrundlage reiche nicht aus, um Nördlich Lägern auszuscheiden. Die Bundesregierung werde Ende 2018 definitiv festgelegt, welche der drei Regionen weiter untersucht und welche zurückgestellt werden. (mhe)