Zwei mutmaßliche Einbrecher sollen in den Kantonen Aargau und Luzern mehr als 180 Einbrüche und Diebstähle verübt haben. Dies berichtet die "Aargauer Zeitung" und beruft sich damit auf die Luzerner Staatsanwaltschaft. Demnach ist einer der Beiden Ende 2015 erwischt worden, die Ermittlungen hätten ergeben, dass der 24-jährige Festgenommene 180 Einbrüche und Diebstähle verübt habe. Zum Teil sei ein Komplize dabei gewesen. Die Deliktsumme werde mit 440 000 Franken und der angerichtete Sachschaden mit 210 000 Franken beziffert.