Ein Falschfahrer legte am Sonntag auf de Autobahn über 100 Kilometer in der falschen Fahrtrichtung zurück. Laut Polizeiangaben durchquerte er so vier Kantone der Schweiz. Von der St. Galler Polizei informiert, sperrte schließlich die Züricher Polizei die A3 bei Horgen und zog den 46-jährigen Fahrer aus dem Verkehr. Die Ermittlungen und die Auswertungen der Tunnelkameras ergaben, dass es auf der Fahrt des Falschfahrers zu zahlreichen höchst gefährlichen Begegnungen kam. Es zeigte sich zudem, dass der Fahrer nicht mehr fahrtüchtig war. (eba)