Eine unbewilligte Kundgebung vor dem türkischen Konsulat hat einen Polizeieinsatz verursacht, bei dem Gummischrot eingesetzt werden musste. Wie die Polizei mitteilt, versammelten sich circa 60 Personen Mittwochnacht vor dem Züricher Hauptbahnhof und zogen zur Weinbergstraße, um vor dem Konsulat gegen die Angriffe des türkischen Militärs in der syrischen Stadt Afrin zu demonstrieren. Da einige Demonstranten versuchten, die Absperrung zu durchbrechen, kamen Gummischrotgeschosse zum Einsatz. Die Kundgebung löste sich kurz darauf auf.