Bei einem am Mittwoch am Fuße des Säntis in unwegsamem Gebiet gefundenen Toten handelt es ich laut der Kantonspolizei Thurgau um einen 25-jährigen Thurgauer Bergsteiger, der seit November vermisst wurde. Dies habe die rechtsmedizinische Untersuchung ergeben. Der Mann sei im Gebirge verunglückt. Eine Vermisstenmeldung der Familie des 25-Jährigen hatte im November eine aufwendige Suchaktion mit technischen Hilfsmitteln zur Folge. Das Auto des Vermissten wurde auf der Schwägalp gefunden. Die Suche nach dem Vermissten musste wegen starker Schneefälle abgebrochen werden.

Laut einer Mitteilung der Kantonspolizei im November suchten Patrouillen der Alpinen Rettung Schweiz (ARS) nach dem 25-Jährigen. Nebst den erfahrenen Gebirgsspezialisten seien verschiedene Polizeikorps, die Rettungsflugwacht sowie Drohnenspezialisten der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden und vom Schweizerischen Verein für Such- und Rettungshunde (Redog) im Einsatz. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte durch Lawinensuchhunde der ARS und dem Helikopter der Kantonspolizei Zürich.